Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Polizei räumt besetztes Haus am Klagesmarkt
Aus der Region Stadt Hannover Polizei räumt besetztes Haus am Klagesmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.06.2019
Die Polizei war mit zahlreichen Beamten am Klagesmarkt im Einsatz. Quelle: Peer Hellerling
Hannover

Mehrere linke Aktivisten haben am Mittwochabend ein leerstehendes Haus am Klagesmarkt in Hannover besetzt. Mit der Aktion wollte die Gruppe auf die soziale Ungerechtigkeit in der Stadt aufmerksam machen. Gegen 5 Uhr am Donnerstagmorgen räumte die Polizei das Haus. „Wir haben neun Personen aus dem Gebäude begleitet“, sagte Behördensprecher Thorsten Schiewe am Donnerstagmittag. Verletzt wurde nach seinen Angaben niemand. „Sie leisteten auch keinen Widerstand.“

„Es geht um Enteignung, Gentrifizierung und steigende Mieten“, sagte ein Sprecher der Aktivisten, der sich selbst Wilhelm nennt, am Mittwochabend. Nach seinen Angaben wird das historische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert seit mindestens vier Jahren nicht mehr genutzt. „Leerstand ist das Gegenteil von sozialer Verantwortung.“ Die Aktivisten kritisierten auch nach der Räumung, dass das Haus nicht genutzt werde. Am Donnerstag sei ein Gespräch mit den Nachbarn geplant gewesen, „um bei Kaffee und Kuchen gemeinsame Pläne für die Nutzung des Hauses zu entwickeln“, schreiben sie in einer Mitteilung. Die Besetzung habe „die unmittelbare Dringlichkeit der Wohnungsfrage“ verdeutlicht.

Transparente an Fassade enthüllt

Die Hausbesetzung begann friedlich gegen 19.30 Uhr. Die Aktivisten und Sympathisanten saßen zu Beginn vor dem Haus, tranken Bier und aßen mitgebrachte Suppe. Gleichzeitig wurden Transparente an der Fassade aufgehängt. Darauf sind unter anderem „Keine Profite mit der Miete“ und „Werft ihr uns aus diesem Haus, suchen wir das nächste aus“ zu lesen. Zwei Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes gingen gegen 20 Uhr reaktionslos im Rahmen ihrer Patrouille am besetzten Haus vorbei.

In einem Flyer mit der Aufschrift „Enteignen – Jetzt“, den die Aktivisten am Abend an Passanten verteilt hatten, äußerten die Hausbesetzer ihre Abneigung gegen steigende Mieten und begrenzten Wohnraum. „Statt sich an den Mietern zu orientieren, geht es in der Verwaltung von Wohnraum vor allem um die Profite von Eigentümern und Hausverwaltungen“, heißt es darin. Hannover liege mittlerweile auf Platz elf der teuersten Städte. „All dies begünstigt Wohnungsnot, Wohnungslosigkeit und Obdachlosigkeit.“

Protest gegen Wohnungsnot

Geht es nach den Hausbesetzern, sollte das Gebäude zum Wohnen genutzt werden. Darüber hinaus überlegen sie, die ehemaligen Geschäfte im Erdgeschoss für kulturelle Zwecke zu nutzen. „Das Haus befindet sich in bester Innenstadtlage, wieso lässt man so etwas leer stehen?“, fragt Aktivist Mehmet – ebenfalls ein Pseudonym. Aus diesem Grund hätte sich die Gruppe nun dazu entschlossen, „etwas zu tun“. Auch vor dem besetzten Haus hatten sich rasch bis zu 100 Sympathisanten versammelt, die teils ebenfalls bis in die Nacht hinein vor Ort blieben.

Kleinere Auseinandersetzung mit der Polizei

Die Polizei traf gegen 21.15 Uhr mit zahlreichen Kräften am Klagesmarkt ein, darunter auch mit Diensthunden. Die Beamten hatten sich zunächst in Höhe des Astor-Kinos gesammelt, um dann wenig später geschlossen vor dem besetzten Haus vorzufahren. Zu dem Zeitpunkt hatten sich die rund 70 Protestler vor dem Hauseingang postiert, im zweiten Stockwerk hielten zwei Hausbesetzer bengalische Fackeln aus den Fenstern. Gegen 22.15 Uhr gab es eine kleinere Auseinandersetzung zwischen Aktivisten und Beamten, eine Person soll mitgenommen worden sein. Der Grund für das Scharmützel ist unklar. Danach beruhigte sich die Lage vorerst wieder.

Verhandlungen scheitern in der Nacht

Gemeinsam mit linken und grünen Mitgliedern des Bezirksrats Mitte versuchte die Polizei im Anschluss bis tief in die Nacht, die Hausbesetzung friedlich zu beenden. Auch Gwendolin von der Osten, Leiterin der Polizeiinspektion Mitte, war vor Ort und suchte das Gespräch mit den Aktivisten. Gegen Mitternacht trafen Eigentümer des besetzten Hauses am Klagesmarkt ein und verhandelten gemeinsam mit Polizei und Politikern mit den Aktivisten.

Allerdings erklärten diese gegenüber der HAZ die Gespräche gegen 1 Uhr als gescheitert. Während die Besetzer weiterhin daran festhielten, das Gebäude als Wohnraum und für kulturelle Zwecke nutzen zu wollen, forderten die Besitzer die sofortige Räumung. Im Gegenzug boten sie laut Polizei weitere Gespräche am Donnerstag an. Ein Kritikpunkt der Hausbesetzer war offenbar, dass die Eigentümer nicht eine gegen sie gerichtete Anzeige zurückzogen.

Zugriff der Polizei um 5 Uhr

Um 5 Uhr begann schließlich die Räumung durch die Polizei. Unter Schutzkleidung und mit einer Ramme verschafften sich die Beamten Zutritt zum besetzten Haus und führten mehrere Personen ab. Nach der Identitätsfeststellung wurden die Hausbesetzer vorerst wieder entlassen. Laut Polizeisprecher Schiewe wird wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung gegen die neun Hausbesetzer ermittelt, die während der Räumung angetroffen worden waren.

Auf Instagram sind mittlerweile Bilder aus dem Inneren des Hauses aufgetaucht. Die Aktivisten hatten unter anderem „Riot“ (engl. für Krawall), „Fight Borders“ (Grenzen abschaffen) und „Refugees Welcome“ (Flüchtlinge willkommen) an Zimmerwände geschmiert. Auch nach der Räumung blieb das Haus unter Polizeischutz, damit es nicht erneut besetzt wird – die Beamten sind noch immer vor Ort.

Grüne Jugend unterstützt Hausbesetzer

Timon Dzienus, Sprecher der Grünen Jugend in Niedersachsen, äußerte noch am Mittwochabend seine Unterstützung für die Hausbesetzer. „Wohnraum für alle!“ schrieb er auf Twitter und kritisierte in einem anderen Beitrag: „Der Staat schafft es nicht, das Menschenrecht auf Wohnen oder zumindest halbwegs bezahlbare Wohnungen für alle zu garantieren, aber innerhalb weniger Minuten ist die Bereitschaftspolizei mit Hunden da.“

Die Jungen Liberalen der Region Hannover verurteilten die Aktion am Donnerstag: „Wir wissen, in was für einer schwierigen Lage sich diejenigen in unserer Stadt befinden, die auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum sind“, sagt Katharina Wieking. „Das ist für uns aber kein Grund, eigenmächtig in das Recht auf Eigentum einzugreifen.“ Stattdessen seien „sinnvolle politische Maßnahmen zu ergreifen, um die Wohnungsknappheit zu bekämpfen“.

Immer wieder Hausbesetzungen

Immer wieder haben Linksautonome in den vergangenen Jahren Häuser in Hannover besetzt – unter anderem in Linden. Dort nahmen die Aktivisten zum Beispiel im Dezember 2014 ein verlassenes Gebäude an der Dieckbornstraße in Beschlag. Zweimal traf es sogar die ehemalige Polizeiinspektion West an der Gartenallee. Das Gebäude wurde im November 2011 und dann nur wenige Wochen später in der Silvesternacht besetzt. Ebenfalls im Dezember 2014 gab es eine Hausbesetzung in der Nordstadt. In allen Fällen stürmte die Polizei die Gebäude.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling

Frische Brötchen und Brot sind auch über das Pfingstwochenende heiß begehrt. Welche Bäcker haben trotz der Feiertage am Sonntag und Montag in Hannover geöffnet, welche haben geschlossen? Hier finden Sie eine Übersicht der uns bekannten Öffnungszeiten.

07.06.2019

Sie haben am Himmelfahrtstag noch nichts vor? Dann hätten wir ein paar Tipps für Sie. Der Trammplatz wird zum Mekka für Jazz-Freunde, gleich nebenan laden junge Artisten zu einer märchenhaften Vorstellung in den Kinderzirkus, und im Béi Chéz Heinz wird es rockig-laut.

02.06.2019

Die Initiative Bewegungs-Pass wirbt für den Verzicht auf das sogenannte Elterntaxi. Allein in dieser Saison haben sich 60 Grundschulen, 43 Kitas und 47 Sportvereine am Projekt beteiligt. Dafür wurde das Team nun von der Stiftung Aktive Bürgerschaft ausgezeichnet.

30.05.2019