Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Sonnabend sind Glasflaschen in Zügen und am Bahnhof verboten
Aus der Region Stadt Hannover Sonnabend sind Glasflaschen in Zügen und am Bahnhof verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:42 20.12.2018
Die Polizei kontrolliert am nächsten Spieltag in Zügen und an Bahnhöfen die Taschen von Fußballfans und anderen Reisenden. Quelle: Archiv: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Keine Glasflaschen und Getränkedosen, aber auch keine Feuerwerkskörper, Waffen und Vermummungsteile: Gegenstände dieser Art dürfen Reisende am Sonnabend, 22. Dezember, auf den Zügen mehrerer Bahnstrecken sowie an verschiedenen Bahnhöfen in und rund um Hannover nicht bei sich tragen oder im Gepäck haben. Das hat jetzt die Bundespolizeidirektion Hannover mitgeteilt. Demnach sollen mit diesem vorübergehenden Verbot Ausschreitungen gewaltbereiter Fußballfans verhindert werden. Weil in Hamburg und Hannover als brisant eingestufte Spiele der ersten und zweiten Fußballbundesliga ausgetragen werden, erwartet die Bundespolizei an diesem Tag verschiedene Gruppen von Fußballfans, die über den Hauptbahnhof (HBF) Hannover, den HBF Braunschweig und den Bahnhof Uelzen reisen. Das Verbot gefährlicher Gegenstände ist für die Bundespolizei eine wichtige Sicherheitsvorkehrung, um Verletzungsgefahren und Sicherheitsrisiken durch Wurfgeschosse und Scherben zu minimieren. Bei einem Verstoß droht laut Bundespolizei eine Geldstrafe in Höhe von 250 Euro. Außerdem kann Reisenden auch die Weiterfahrt untersagt werden. Für den HBF Hannover gilt der Erlass von 7 bis 14 Uhr sowie von 18 bis 24 Uhr. Die Bahnstrecken 1750 und 1730 von Hannover über Braunschweig nach Helmstedt sind von dem Verbot von 7 bis 10 Uhr betroffen. Die Bundespolizei bittet alle Reisenden, sich darauf einzustellen. Weitere Informationen über Zeiten und Orte der vorübergehenden Ordnungsverfügung sind auf der Internetseite www.bundespolizei.de zu finden.

Von Ingo Rodriguez