Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover „Irreführend und gefährlich“: Fahrradpiktogramme Hinter dem Dorfe werden entfernt
Aus der Region Stadt Hannover „Irreführend und gefährlich“: Fahrradpiktogramme Hinter dem Dorfe werden entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 01.08.2019
Die Fahrradpiktogramme auf der Straße Hinter dem Dorfe Quelle: privat
Bemerode

Kaum sichtbar, irreführend und gefährlich – das sind laut Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode die blauen Fahrradpiktogramme auf der Straße Hinter dem Dorfe. In seiner jüngsten Sitzung beschlossen die Stadtteilpolitiker deshalb nach lange andauernden Debatten: Die Piktogramme auf dem Asphalt sollen schnellstmöglich wieder entfernt werden. Das Fahren auf der Straße sei eine Gefahr für Radfahrer. Um einen sicheren Verkehr zu ermöglichen, bekommen die Radwegquerungen über die Meppener und Schüttorfer Straße eine rote Einfärbung. Außerdem soll der westliche gemeinsame Fuß- und Radweg von der Kreuzung Wülfeler Straße bis zum Fußgängerüberweg über die Brabeckstraße als Zweirichtungsweg ausgeschildert werden.

Entfernung kostet 800 Euro

Trotz Zustandekommens des Beschlusses vertraten die Bezirksratsfraktionen verschiedene Meinungen zur sinnvollsten Sicherung der Verkehrslage Hinter dem Dorfe. FDP und Linke im Bezirksrat stellten sich aus Kostengründen gegen den Rückbau der blauen Piktogramme. Die Stadtverwaltung antwortete auf eine Anfrage der Linken, das Aufbringen der Piktogramme habe circa 450 Euro gekostet. Eine Entfernung und Wiederherstellung der entsprechenden Stellen auf der Straße koste in etwa 800 Euro. Norman Ranke, Fraktionsvorsitzender der FDP, bemerkte daher, es wäre seiner Fraktion lieber, „die Piktogramme werden zum Beispiel in Weiß übergemalt, damit sie ihre Schutzfunktion besser entfalten“.

Bei einem Besucher im Bezirksrat sorgten die Piktogramme statt für Schutz allerdings eher für Desorientierung: „Da ist dann eine Kurve, da ist Schluss mit den Piktogrammen, vor der Tankstelle Esso müsste man dann auf einen Fahrradweg fahren, wo man wegen der Bordsteine aber nicht draufkommt“, gab der Mann zu bedenken. Aufgrund der unsicheren Verkehrslage beauftragte der Stadtrat die Verwaltung bereits Ende letzten Jahres mit dem Bau eines eigenständigen Radweges. Der Bau beginnt allerdings frühestens 2021. Die Grünen im Bezirksrat betonten die Notwendigkeit der Übergangslösung – befürchteten aber, dass der geplante Radweg nun noch später gebaut wird.

Lesen Sie hier:

Maroder Weg in Wülferode: Fahrradfahrer sollen lieber schieben

Von Jacqueline Hadasch

Bei Temperaturen von 30 Grad ist in Hannovers City auch ungewöhnlich viel nackte Haut zu sehen. Es dominieren kurze Hosen und Sneakers, Sandalen, Schlappen – selbst mit Adiletten traut sich mancher Mann noch auf die Straße. Aber die Hitze macht auch erfinderisch.

28.07.2019

Der Leiter eines Lebensmittellabors aus der Region Hannover muss ein Bußgeld von 3000 Euro zahlen. Er hatte in bayerischen Bratwürstchen lebensgefährliche Listerien nachgewiesen – aber nur den Hersteller und nicht die Behörden informiert. Der Wurstfabrikant war schon einmal wegen riskanter Lebensmittel verurteilt worden.

28.07.2019

Auch in den Sommerferien wollen die Fridays-for-Future-Aktivisten den Klimanotstand anprangern. Am Montagmorgen startet eine Mahnwache am Opernplatz.

28.07.2019