Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Betrunkene werfen Poller durch Fenster
Aus der Region Stadt Hannover Betrunkene werfen Poller durch Fenster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 05.11.2018
Ein lautes Splittern, danach lag ein schwerer Poller auf dem Sofa. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Ein lautes Splittern und plötzlich liegt ein schwerer Poller auf dem Sofa: Eine junge Familie ist in der Nacht zu Sonntag an der Nedderfeldstraße (Linden-Nord) aus dem Schlaf gerissen worden, weil Betrunkene gegen 3.50 Uhr einen Pfahl durch die Wohnzimmerscheibe im Erdgeschoss geworfen hatten. „Ich dachte zuerst, in der Küche wären Teller heruntergefallen“, sagt der 35-jährige Vater, der seinen Namen nicht nennen möchte. Doch auf den zweiten Blick entdeckte er den Poller. Es ist ein Herausnehmbarer, wie er beispielsweise in Feuerwehrzufahrten eingesetzt wird. Der Pfosten landete direkt neben einer Kinderwippe, tagsüber liegt darin immer der drei Monate alte Sohn.

„Wir mussten ihn erst einmal beruhigen“, sagt der Vater. Nach etwa fünf Minuten traut sich der Mann auf die Straße, dort traf er auf eine Gruppe junger Leute. „Sie haben sofort Hilfe angeboten“, erinnert er sich, „sie waren wirklich sehr nett.“ Kaputte Glasflaschen während der Partynächte seien im Viertel nichts Ungewöhnliches, „aber dieser Pfosten war schon ein bisschen groß“, sagt der 35-Jährige. Wer den Poller geworfen haben könnte: Der Vater weiß es nicht. „Der ist sehr schwer, den muss man erst einmal auf Fensterniveau hochheben und werfen“, sagt er. Mehrere davon liegen zurzeit an der Straße, sie wurden wegen Bauarbeiten herausgenommen.

Anzeige

So erschreckend der Vorfall ist, umso mehr ist der 35-Jährige erleichtert, dass es nicht die Nachbarwohnung traf. „Da ist eine WG“, sagt er. In jedem Zimmer schlafen demnach mehrere Menschen. „Nicht auszudenken, was da hätte passieren können.“ Das Wohnzimmerfenster ist noch am Sonntag notdürftig repariert worden, schnellstmöglich soll es ersetzt werden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter Telefon (0511) 109 39 20.

Von Peer Hellerling