Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Blitzer bringen der Region Millionen-Einnahmen
Aus der Region Stadt Hannover Blitzer bringen der Region Millionen-Einnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.12.2018
Die Blitzer in Garbsen – wie hier an der Hannoverschen Straße in Alt-Garbsen – haben der Region dieses Jahr am meisten Bußgelder beschert. Quelle: Michael Thomas (Archiv)
Anzeige
Hannover

Die Region hat ihre Bußgeldzahlen für das laufende Jahr veröffentlicht. Demnach wurden im Raum Hannover bis zum 15. Dezember bereits 6,8 Millionen Euro kassiert – 2017 waren es noch etwa sieben Millionen. Die meisten Bußgelder verhängte die Polizei, auf die entfallen etwa 2,9 Millionen. Die Ermittler kontrollierten neben Temposündern unter anderem auch zu dichtes Auffahren, Handyvergehen, Rotlichtverstöße und falsche Ladungssicherungen. Da die Beamten in der gesamten Region tätig sind, werden die Zahlen nicht auf die einzelnen Kommunen heruntergerechnet.

Bei den Blitzern wiederum haben die Apparate in Garbsen im aktuellen Jahr die meisten Fotos gefertigt. Die elf stationären Anlagen, von denen eine dauerhaft in Betrieb ist und die anderen wechselweise betrieben werden, brachten demnach bis jetzt 1,12 Millionen Euro ein. Mit weitem Abstand dahinter folgen Wunstorf mit 335.000 Euro und Neustadt (200.600 Euro). Wennigsen erhob dagegen mit bloß 7200 Euro die wenigsten Blitzer-Bußgelder. Die Einnahmen aus den stationären Umland-Blitzern gehen jeweils zur Hälfte an die Region und an die jeweilige Kommune. Weitere 762.000 Euro nahm die Region durch Bußgelder unter anderem wegen Alkohol- und Drogenverstößen oder Falschparker ein.

Anzeige

Die Stadt Hannover hat bislang rund sieben Millionen Euro an Bußgeldern kassiert und bewegt sich damit in etwa auf Vorjahresniveau – trotz ausgefallener Blitzeranlagen im Frühjahr. Im Stadtgebiet stehen 26 stationäre Anlagen, von denen zehn im März außer Betrieb genommen werden mussten. Sie waren nicht ordnungsgemäß installiert, inzwischen blitzen die Apparate aber wieder. Zwar seien die Einnahmen dadurch um etwa 250.000 Euro zurückgegangen, allerdings konnten zwei kombinierte Tempo- und Rotlichtblitzer an der Hildesheimer Straße den Verlust kompensieren.

Von pah