Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Entwarnung nach Bombenalarm im Umweltministerium
Aus der Region Stadt Hannover Entwarnung nach Bombenalarm im Umweltministerium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 16.05.2019
Das Umweltministerium an der Archivstraße musste nach dem Bombenalarm geräumt werden. Quelle: Christian Elsner
Hannover

Das Landesumweltministerium an der Archivstraße in Hannover ist am Donnerstagnachmittag nach einem Bombenalarm geräumt worden. Nach Angaben von Ministeriumssprecherin Sabine Schlemmer-Kaune entdeckten Mitarbeiter der Poststelle gegen 13.30 Uhr ein verdächtiges Päckchen und alarmierten die Polizei. „Im Inneren befand sich eine verdrahtete Gasflasche“, sagt sie. Neben dem Kriminaldauerdienst rückte vorsorglich auch die Feuerwehr an.

440 Mitarbeiter mussten Ministerium verlassen

Nach einer ersten Analyse des Pakets musste das Ministerium schließlich geräumt werden. Um 14 Uhr verließen die rund 440 Mitarbeiter das Gebäude, gleichzeitig wurde die Archivstraße vorsorglich abgeriegelt. Auch die Buslinie 120 der Üstra war davon betroffen, die Haltestellen Calenberger Straße und Humboldtstraße wurden zeitweise nicht bedient. Entschärfer des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen rückten an und untersuchten die Flasche. Schnell hatte sich die Lage so weit entspannt, dass die Sprengstoffexperten Entwarnung geben konnten und die Mitarbeiter ins Ministerium zurückkehren durften.

Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Die Polizei hat nun die weiteren Ermittlungen zu dem verdächtigen Paket aufgenommen. Bislang ist noch nicht bekannt, ob von der Gasflasche eine tatsächliche Gefahr ausging und wer der Absender ist. Kriminalbeamte sind weiterhin im Ministerium im Einsatz, die Straßensperrung ist allerdings mittlerweile aufgehoben worden.

Von tm/pah

Die Step gGmbH veranstaltet zum 16. Mal den Suchthilfe-Lauf um den Maschsee. Die Aktion startet am 22. Mai am Nordufer.

16.05.2019

Die Polizei Hannover hat weiter keine heiße Spur, wie die 93-jährige Gisela W. ums Leben kam. Trotz der Veröffentlichung von Fotos der Toten und der Kleidung, die sie zuletzt trug, gingen bisher keine Hinweise bei den Ermittlern ein. Nun sollen Plakate helfen, die in der Südstadt aufgehängt wurden.

16.05.2019

Heute wird die Amtszeit von Oberbürgermeister Stefan Schostok vorzeitig enden: Der Rat der Stadt entscheidet ab 17 Uhr über seinen Antrag auf vorzeitigen Ruhestand. Wie läuft das ab? Fragen und Antworten zum Thema.

16.05.2019