Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Bar HeimW schließt nach 17 Jahren – aber es geht weiter
Aus der Region Stadt Hannover Bar HeimW schließt nach 17 Jahren – aber es geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 31.07.2019
Zurzeit wird das HeimW renoviert und umgebaut. Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

17 Jahre lang war das HeimW von Mohsen Ghotbi in der Theaterstraße die angesagte Adresse in der Innenstadt und genauso lange auch ziemlich alternativlos. Trotzdem hat der Gastronom jetzt die Reißleine gezogen, aus privaten Gründen, wie es heißt. Die Bar ist zurzeit geschlossen – aber es wird weitergehen: Öz Kaya, der zurzeit in der Nikolaistraße noch die Sushi- und Cocktailbar Bar SuShin betreibt, übernimmt die Kult-Adresse mit Begeisterung und jeder Menge neuer Ideen.

Im HeimW wird sich viel ändern – aber der Name bleibt

Viel wird sich ändern im HeimW – aber es soll weiter so heißen. „Natürlich bleibt der Name“, sagt Öz Kaya. „Der ist ja eine feste Größe.“ Sein Sushi-Konzept aus der Nikolaistraße will der Wirt aber nicht eins zu eins in die neuen Räume tragen. „Das Su-Shin wird es in dieser Form nicht mehr geben, Sushi allerdings schon.“ Mit neuen Saucen und anderen Zutaten und nur als Teil einer Karte, die vor allem international sein wird. Bis Öz Kaya die renovierten Räume der lange sehr einmaligen und sehr beliebten Institution eröffnet, müssen sich die Gäste allerdings noch bis Ende August gedulden. Oder sie schauen auf einen Sprung am Nordufer zum Maschseefest vorbei: Dort gibt es einen HeimW-Stand, der schon einiges vom neuen Konzept anbietet.

Die Karte wird international – auf hohem Niveau

HeimW soll mit Fernweh verbunden werden, daher will Öz Kaya auch Gerichte aus verschiedenen Ländern anbieten. Erlesene Nudeln auf italienische Art, Wiener Schnitzel aus Österreich und eben Sushi – alles auf hohem Niveau. Der beliebte HeimW-Salat soll auf der Karte bleiben, „allerdings werden wir ihn ein wenig aufpeppen, zeitgemäßer zusammenstellen“, sagt der Wirt. Der Laden an der Theaterstraße sei toll, aber seit 17 Jahren sei hier auch nichts mehr verändert worden. Kaya und sein Team wollen die Tradition bewahren und trotzdem neue Impulse setzen. Zu diesem Konzept gehören auch vegane und glutenfreie Gerichte.

Vorne Bar und im hinteren Bereich Restaurant

„Wir wollen mitten in der City einen Laden haben, der so vielseitig ist wie die Stadtbesucher auch – jede Zielgruppe soll angesprochen werden und sich wohlfühlen“, sagt Kaya. Ein ambitionierter Anspruch, für den im August jetzt auch die Räume neu konzipiert werden. „Vorne soll die Bar bleiben und ein schickes Ambiente bekommen, im hinteren Teil ist das eher der Restaurantbereich. An der Aufteilung im Kultbetrieb wird aber wenig geändert, nur gestalten wir eben alles etwas moderner und erneuern dabei auch die Technik.“

Was sein Vorgänger Ghotbi, der das HeimW so viele Jahre lang erfolgreich betrieben hat, künftig umtreibt, steht noch nicht fest. Der Gastronom gönnt sich und seiner Familie erstmal eine Auszeit – ohne Barbetrieb und die besonderen Lampen, für die das HeimW auch bekannt und beliebt war.

Von Susanna Bauch

Unterwegs zur Party am See? Weil keine andere Veranstaltung in Hannover so viel Publikum in die City lockt, wird es auf den Straßen rund ums Ufer eng. Hier lesen Sie, wie Sie am besten zum Maschseefest kommen.

30.07.2019

Die 76-jährige Ricklingerin zeichnet sich durch ehrenamtlichen Einsatz aus: Seit rund 30 Jahren übernimmt Waltraud Rähr freiwillig Tätigkeiten im Kleingartenverein Ricklingen und wird beim Deichfest dafür geehrt.

01.08.2019

Statt über eine gesperrte Hauptstraße marschierten die Schützen aus Engensen auf dem Bürgersteig und stoppten sogar an einer roten Ampel – ihrem Ausmarsch fehlte die offizielle Genehmigung. Dass ihnen sogar ein Bußgeld droht, sorgt jetzt für Empörung in der Politik – und macht die Region nachdenklich.

30.07.2019