Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schostok und Schröder-Köpf würdigen Kirche
Aus der Region Stadt Hannover Schostok und Schröder-Köpf würdigen Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 29.08.2018
Lebendige Diskussion: Heiko Randermann mit Doris Schröder-Köpf und Stefan Schostok (v.l.). Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Ein runder Geburtstag kann ja Anlass zu kritischer Selbstvergewisserung sein. In diesem Jahr wird die Basilika St. Clemens 300 Jahre alt – und so lud die Katholische Kirche Hannover nun zur Diskussion unter dem sehr grundsätzlichen Motto „Braucht Gesellschaft (katholische) Kirche?“ ins Tagungshaus St. Clemens. „Sie dürfen uns mal richtig die Meinung geigen“, sagte Propst Martin Tenge vor mehr als 100 Besuchern.

Dabei hielten sich die Gesprächspartner dann doch eher zurück: Oberbürgermeister Stefan Schostok und die Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf würdigten lieber die Verdienste der Kirche. Sie persönlich habe im Glauben „Halt in kritischen Situationen gefunden“, bekannte die Katholikin Schröder-Köpf. Auch als soziale Akteure seien die Kirchen wichtig: „Wir brauchen die Kirchen, die dafür werben, dass Geflüchtete anständig behandelt werden.“

Anzeige

Als Moderator goss HAZ-Lokalchef Heiko Randermann Wasser in den Wein – schließlich könnten auch andere Organisationen sozial wirken: „Ist die Kirche dann nicht nur wie eine Awo mit Gott?“ Den Einwand wollte Oberbürgermeister Stefan Schostok nicht gelten lassen: „Gerade die katholische Kirche hat eine starke internationale Tradition“, sagte er. Damit verbinde sie Menschen unterschiedlichster Herkunft: „Ich erlebe die Kirchen als sinnstiftend – ohne sie hätten wir manche Krisen nicht so gut bewältigt.“

Schostok forderte allerdings auch eine konsequente Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Und Schröder-Köpf warb für einen anderen Umgang ihrer Kirche mit Homosexuellen. Die evangelische Landessuperintendentin Petra Bahr stärkte schließlich jenen Katholikinnen den Rücken, die dafür streiten, dass Frauen Diakonin werden dürfen: „Bei uns hat es auch lange gedauert“, sagte sie: „Geduld und Kampfgeist, liebe Schwestern!“ Auch dafür gab es im Tagungshaus St. Clemens Applaus.

Von Simon Benne