Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Peta scheitert mit Anzeige gegen den Zoo
Aus der Region Stadt Hannover Peta scheitert mit Anzeige gegen den Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 01.04.2018
Die Flamingos im Zoo Hannover werden artgerecht gehalten, erklärt die Staatsanwaltschaft. Quelle: Rainer Droese
Hannover

 Die selbsternannten Tierrechtler von Peta hatten bundesweit 20 Zoos wegen der Haltung von Flamingos und Pelikanen angezeigt, darunter auch denjenigen Hannover. Dabei ging es um das regelmäßige Kürzen der Federn – laut Peta „eine Grausamkeit, die den Vögeln ihre natürliche Art der Fortbewegung verwehrt“. Davon könne keine Rede sein, erklärt die Staatsanwaltschaft Hannover. Die Behandlung sei dem Schneiden von Haaren oder Fingernägeln beim Menschen vergleichbar, schmerzfrei und somit harmlos. Das Verfahren wurde eingestellt.

Die in Hannover lebenden rosaroten Chileflamingos, demnächst mit Balz und Brutgeschäft beschäftigt, stehen auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Ihnen werden während eines jährlichen Routine-Gesundheitsuntersuchung die Federn auf der Flügelseite gestutzt. „In freier Wildbahn fliegen Flamingos, wenn sie fliehen, Futter oder Paarungspartner suchen. Im Zoo haben sie keine Feinde, Nahrung und Partner stehen ihnen unmittelbar zur Verfügung“, sagt der zoologische Leiter Klaus Brunsing.

Peta lehnt Tierhaltung in Zoos grundsätzlich ab und fährt immer wieder entsprechende Kampagnen. Aufsehen erregte diejenige gegen den hannoverschen Zoo wegen angeblicher Misshandlung von Tieren im Elefantengehege. Die dazugehörige Anzeige führte ebenfalls dazu, dass die Ermittlungen eingestellt wurden und eine Anklage unterblieb.

Von Bernd Haase

Die Straße am Baugebiet „Am Wiesengarten“ in Wülferode hat nun einen Namen. Sie wurde nach der lokalen Künstlerin Sabine Gerke bennant. Sie hatte diverse Kunstwerke geschaffen, die den Stadtteil zeigten.

01.04.2018

Nach turbulenten Osterfeiertagen beim Wetter wird es voraussichtlich deutlich wärmer. Für das nächste Wochenende ist sogar Grillwetter in Sicht. 

29.03.2018

Autofahrer nehmen den Bahnen die Vorfahrt, Fußgänger übersehen sie einfach: Bei den Unfällen mit Straßenbahnen ist in Hannover, Bremen und Braunschweig kein Abwärtstrend erkennbar. Risikofaktoren sind Kopfhörer oder Handys, die Fußgänger und Radler ablenken.

29.03.2018