Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Toter am Stellwerk: Verdächtiger gefasst
Aus der Region Stadt Hannover Toter am Stellwerk: Verdächtiger gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 19.11.2018
Die Kriminalpolizei sichert Spuren am Tatort vor der Drogenhilfestation Stellwerk. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der vor etwas mehr als einer Woche einen 39-Jährigen vor der Drogenhilfestation Stellwerk getötet haben soll. Beamte der Bundespolizei konnten den gesuchten 27-Jährigen bereits am vergangenen Freitag im Hauptbahnhof fassen. „Er steht im dringenden Verdacht, dem 39-Jährigen eine tödliche Stichverletzung beigebracht zu haben“, sagt Martina Stern, Sprecherin der Polizeidirektion Hannover. Am Sonnabend erließ ein Richter Haftbefehl gegen den Verdächtigen, seitdem befindet er sich in Untersuchungshaft.

Der lebensgefährlich verletzte 39-Jährige war am Abend des 10. Novembers an der Fernroder Straße zusammengebrochen und von einem Passanten entdeckt worden. Vermutlich handelte es sich um eine Auseinandersetzung im Drogenmilieu, das Stellwerk befindet sich rund 60 Meter vom Fundort des Verletzten entfernt. Der Mann erlitt gegen 19 Uhr eine Stichverletzung in den Oberkörper und kam umgehend in ein Krankenhaus. Dort wurde der 39-Jährige notoperiert, erlag aber noch in der Nacht seinen schweren Verletzungen. Die Polizei stellte noch in der Tatnacht die Personalien der rund 25 anwesenden Menschen rund um das Stellwerk fest.

In diesem Zusammenhang kam die Polizei offenbar auf die Spur des 27-Jährigen, er ist unter anderem wegen Drogenbesitzes vorbelastet. „Im Rahmen weiterführender Ermittlungen hatte sich der Tatverdacht gegen ihn konkretisiert“, so Stern weiter. Laut Staatsanwaltschaft gab es einen entscheidenden Zeugenhinweis. Wieso der Festgenommene auf sein Opfer einstach, ist zurzeit noch unklar. „Die Hintergründe kennen wir noch nicht“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge. Ebenso offen ist, womit der Verdächtige auf den 39-Jährigen einstach. Laut Klinge dauere die Suche nach einem möglichen Tatmesser weiter an.

Von Peer Hellerling

Der in die Jahre gekommene Spielplatz Nenndorfer Platz könnte zum Pilotprojekt für das auf zehn Jahre angelegte Förderprogramm in „Soziale Stadt Oberricklingen“ werden.

19.11.2018

Schlechte Nachricht für Üstra-Kunden in Marienwerder und Garbsen: Die Stadtbahnlinie 4 wird nach dem Unfall am Freitag frühestens am Mittwoch wieder planmäßig fahren können.

19.11.2018

Seit Mai 2017 sollten sich endlich die Baukräne auf der Brachfläche zwischen Große Pfahl- und Sedanstraße drehen. Viel passiert ist seitdem nicht.

22.11.2018