Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf A2
Aus der Region Stadt Hannover Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 28.04.2018
Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

 ​Der Unfall ereignete sich gegen Freitagabend um 21.45 Uhr: Wie die Feuerwehr in der Nacht zum Sonnabend mitteilte, kam es im Bereich der Auffahrt Hannover-Nord in Fahrtrichtung Dortmund zu einem Zusammenstoß von einem Motorrad mit einem mit vier Personen besetzten Auto sowie einem mit Gefahrstoff beladenen Sattelschlepper. Dabei wurde der 18-jährige Motorradfahrer aus Hameln tödlich verletzt, beim Eintreffen der Rettungskräfte sei er bereits nicht mehr am Leben gewesen. Die Insassen des Autos sowie der Fahrer des Lastwagens erlitten teils schwere Verletzungen. Trümmerteile verteilten sich dabei auf allen drei Fahrspuren über eine Strecke von mehr als 100 Metern. Unfallzeugen und Ersthelfer verständigten Feuerwehr und Polizei und kümmerten sich um die Opfer.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war ein 21-Jähriger mit seinem Seat Leon und drei weiteren Personen an der Auffahrt Hannover-Langenhagen auf die A2 in Richtung Dortmund aufgefahren. Beim Wechsel vom Beschleunigungsstreifen auf den Hauptfahrstreifen übersah der Fahrer offenbar den 18-jährigen Motorradfahrer, erfasste ihn am Heck und klemmte die Hyosung-Maschine unter der Front des Pkw ein. Der 18-Jährige wurde dabei zu Boden geschleudert und durch einen von hinten kommenden Lastwagen überrollt, nachdem der 36-jährige Lkw-Fahrer noch versucht hatte, nach rechts auszuweichen. Der Sattelschlepper prallte im Anschluss mit der rechten Front gegen den auf dem Standstreifen ausrollenden Seat Leon, sodass dieser zunächst samt eingeklemmtem Motorrad gegen die rechte Schutzplanke geschleudert wurde und anschließend quer über die Fahrbahn gegen die Mittelschutzplanke prallte.

Anzeige

Die Einsatzkräfte hatten im Dunkeln zunächst Schwierigkeiten, sich ein Bild von der Situation vor Ort zu verschaffen. Neben der Rettung und Versorgung der Verletzten musste auch das Gefahrgut des Lastwagens gesichert werden. Eine Freisetzung des leicht brennbaren Stoffs konnte aber zügig ausgeschlossen werden. Alle Verletzten wurden mit Rettungswagen zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht.

Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt rund 50.000 Euro. Während der Einsatzarbeiten war die A2 in Richtung Dortmung voll gesperrt. Die Fahrbahn wurde erst gegen 5 Uhr morgens wieder freigegeben. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen des Unfalls. Sie werden gebeten sich unter der Telefonnummer (0511) 109-1888.

Von jos/sbü/man