Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Bauprojekt an der Hildesheimer Straße: KSG plant doch Wohnungen
Aus der Region Stadt Hannover Bauprojekt an der Hildesheimer Straße: KSG plant doch Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 12.09.2019
Der alte Aldi-Markt (im Hintergrund) soll auf dem Gelände durch einen neuen Markt ersetzt werden. Für die oberen Stockwerke sind Büros und jetzt auch Wohnungen geplant. Quelle: Irving Villegas
Südstadt

Die Kreissiedlungsgesellschaft (KSG) will an ihrem geplanten neuen Firmensitz an der Hildesheimer Straße jetzt doch Wohnungen anbieten. Das hat die Stadtverwaltung in der jüngsten Sitzung des Stadtbezirksrats Südstadt-Bult bekannt gegeben. In dem Gebäude sollen nun auf einer Fläche von 2000 Quadratmetern Wohnungen entstehen, rund 30 Prozent davon als Sozialwohnungen. Bisher hat die KSG ihren Firmensitz in Laatzen.

Bezirkspolitiker sind mit Kompromiss einverstanden

Ursprünglich hatte die KSG geplant, in dem Gebäude neben den eigenen Geschäftsräumen auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern weitere 3000 Quadratmeter Büroflächen zu bauen, die vermietet werden sollen. Daran hatte es im Bezirksrat massive Kritik gegeben.

Mit dem jetzt gefundenen Kompromiss sind die meisten Bezirksratsmitglieder einverstanden. Lediglich Fabian Niculescu (CDU) fragte in der jüngsten Sitzung, ob nicht mehr Wohnungen möglich seien. Die KSG brauche allerdings eine Reserve für zusätzlichen Büroraum, erklärte dazu Oliver Kluck (Grüne).

Großer Aldi-Markt im Erdgeschoss

Im Erdgeschoss wird ein neuer Aldi-Markt mit einer Verkaufsfläche von 1200 Quadratmetern entstehen. Die KSG will dort außerdem einen Empfangs- und Beratungsbereich unterbringen. Überdies ist in den Planungen auch eine zweigeschossige Tiefgarage vorgesehen. Ursprünglich hatte ein anderer Investor für das Erdgeschoss den Aldi-Markt und für die darüber liegenden Etagen Wohnungen geplant.

Von Mathias Klein

Wegen gefährlicher Kohlenmonoxidvergiftungen hat die Stadt sämtliche Wasserpfeifen-Bars in Hannover erst aufgeklärt – und ihnen dann unangemeldet Besuch abgestattet. Das Ergebnis war überraschend, sagt die Chefin der Ordnungsbehörde.

12.09.2019

Noch im Spätherbst sollen die Umbauarbeiten auf der Weizenfeldstraße in Stöcken beginnen. Der Stadtbezirksrat hat die Planungen bewilligt, bei denen Barrierefreiheit und auch eine Geschwindigkeitsreduzierung eine wichtige Rolle gespielt haben. Rund 6 Millionen Euro wird der etwa dreijährige Umbau kosten, das Geld stammt aus dem Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Die Anwohner werden an den Kosten nicht beteiligt.

13.09.2019

Das Fahrrad kommt in 18 Sekunden: Eine vollautomatische Pilotanlage soll nächstes Jahr in Wunstorf entstehen. Weitere Standorte sind am Bismarckbahnhof in Hannover und in Lehrte geplant – und dann vielleicht auch in weiteren Städten. Das Versprechen der Region: Pendler sollen nichts bezahlen müssen.

12.09.2019