Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Unbekannte schmieren Nazi-Symbole an Mittellandkanalbrücken
Aus der Region Stadt Hannover Unbekannte schmieren Nazi-Symbole an Mittellandkanalbrücken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 29.03.2020
Auch wenn die Nazi-Graffiti am Mittellandkanal wahrscheinlich an unterschiedlichen Tagen geschmiert wurden, prüft die Polizei Hannover Zusammenhänge. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Hannover

Die Polizei hat am Wochenende mehrere Nazi-Schmierereien entlang des Mittellandkanals entdeckt. Unbekannte hatten sowohl an die Brücke des Messeschnellwegs (Groß-Buchholz) als auch der A 7 in Anderten unter anderem SS-Runen und Hakenkreuze an die Betonfundamente gemalt. Der Staatsschutz ermittelt und bittet Zeugen um Mithilfe.

Hakenkreuze und Nazi-Parolen

In beiden Fällen wurde die Polizei durch Hinweise auf die Schmierereien aufmerksam gemacht. In Groß-Buchholz erstreckten sich vier Hakenkreuze, eine SS-Rune und zweimal der Schriftzug „Sieg Heil“ über eine Gesamtlänge von fünf Metern – allesamt in blauer Farbe. Ein Zeuge gab an, die Symbole seien bereits am Freitag zu sehen gewesen.

Anzeige

An der A 7 waren es dagegen sechs gegen die antifaschistische Bewegung gerichtete Schmierereien in Schwarz, Rot und Orange – womöglich in Anlehnung an die Farben der Deutschlandflagge – und ein etwa einen Quadratmeter großes Hakenkreuz. In Anderten geht die Polizei davon aus, dass die Graffiti zwischen Freitagabend und Sonnabendnachmittag gesprüht wurden.

Polizei prüft Zusammenhänge

Die Autobahnmeisterei wurde informiert, um die Graffiti zu entfernen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun jeweils wegen Sachbeschädigung und Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen. Die Beamten prüfen zudem, ob ein Zusammenhang zwischen den Nazi-Schmierereien in Anderten und Groß-Buchholz besteht. Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon (05 11) 109 55 55 zu melden.

Alle aktuellen Polizeimeldungen

Die aktuellsten Polizeinachrichten aus Hannover lesen Sie hier in unserem Ticker.

Von Peer Hellerling