Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Teure Wunderlampe für Hannovers Straßen
Aus der Region Stadt Hannover Teure Wunderlampe für Hannovers Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.10.2014
Von Andreas Schinkel
Effizient, aber teuer in der Anschaffung: 350 Euro kostet eine LED-Lampe ohne Mast. Die Variante, die auch Hauptverkehrsstraßen ausleuchten kann, schlägt sogar mit fast 1000 Euro zu Buche. Quelle: enercity
Anzeige
Hannover

Es ist nur ein Wunsch unter vielen, den SPD und Grüne jetzt an die Stadtverwaltung herantragen, aber er hat es in sich. Etwas versteckt zwischen Spielplatzsanierung und Kulturförderung findet sich auf dem rot-grünen Wunschzettel die Bitte, Hannovers Straßenbeleuchtung auf die energiesparenden LED-Leuchten umzurüsten. Mit einem Budget von 200.000 Euro soll die Verwaltung beginnen und Schritt für Schritt sämtliche Lampen auswechseln. Hannover soll nicht mehr in das diffuse, gelbliche Licht der Natriumdampflampen getaucht sein, sondern mit den hellweißen, scheinwerferartigen LED-Lampen ausgeleuchtet werden.

Das Vorhaben dürfte Investitionen im zweistelligen Millionenbereich nach sich ziehen, denn es werden nicht bloß Lampen ausgetauscht. „Man benötigt auch die entsprechenden Leuchtmasten“, sagt Stadtwerke-Sprecherin Bianca Bartels. Heißt mit anderen Worten: Die gesamte Laterne muss ausgewechselt werden. 52 000 Stück gibt es davon im Stadtgebiet. In der Bauverwaltung und bei den Stadtwerken wird bereits eifrig gerechnet, ob sich das Vorhaben lohnt. Die SPD ist sich sicher, auf dem richtigen Weg zu sein. „Wir werden im nächsten Jahr zur Kommunalaufsicht gehen müssen, um uns die Investition genehmigen zu lassen“, sagt SPD-Umweltexperte Jürgen Mineur.

Anzeige

Hannover in neuem Licht erstrahlen zu lassen, ist in Anbetracht der Haushaltslage keine Kleinigkeit. Knapp 130 Millionen Euro beträgt das Defizit in diesem Jahr, 2015 Jahr sollen es rund 90 Millionen Euro sein. Die Stadt verordnet sich einen harten Sparkurs, den im Grundsatz auch von SPD und Grüne tragen. Dennoch halten die Umweltexperten der Ratsmehrheit die kostspielige Umrüstung für sinnvoll. „In fünf bis sechs Jahren werden wir deutlich weniger Strom bezahlen“, sagt Grünen-Ratsherr Patrick Drenske.

Tatsächlich sind die kleinen LED-Lampen wahre Energiewunder. Sie sind um 30 bis 40 Prozent effizienter als herkömmliche Natriumdampflampen, ihre Lebensdauer beziffern Experten auf 25 Jahre. Die bislang verwendeten Leuchtmittel müssen dagegen alle vier bis sechs Jahre ausgetauscht werden. In der Anschaffung sind die LED-Lampen aber noch immer recht teuer. Lampen, die Wohnstraßen ausleuchten, kosten laut Stadtwerke etwa 350 Euro. Der Mast kostet extra. Wo mehr Licht benötigt wird, etwa auf Hauptverkehrsstraßen, kosten die LED-Leuchten fast 1000 Euro. Eine leistungsstarke Natriumdampflampe ist schon für 300 Euro zu haben. In den angegebenen Preisen sind noch nicht die Montagekosten einkalkuliert.

Dennoch liebäugeln Kommunen mit der Wunderlampe. In Langenhagen werden bereits die Kläranlage und ein Betriebshof in das weiße LED-Licht getaucht. In einem Versuch ist jetzt eine Straße mit LED-Lampen bestückt worden, deren Lichtstärke variiert werden konnte (Dimmen). Bewegungsmelder sollten zudem dafür sorgen, dass sich die Lichtintensität dem Geschehen auf der Straße anpasst. Das hat technisch nicht immer fehlerfrei funktioniert.

Auch in Springe überlegt man, auf LED umzurüsten, will aber zunächst durchrechnen, ob sich das lohnt. Die SPD in Hannover hat schon weitergehende Pläne: „Auch in Schulen wären LED-Lampen sinnvoll“, sagt Mineur.

LED schon im Einsatz

Schon jetzt leuchten LED-Lampen (Die Abkürzung steht für „Licht emittierende Diode“) mehrere Straßen in Hannover aus. Insbesondere in Neubaugebieten kommen sie zum Einsatz, etwa im Büntekamp und im Zero-E-Park in Wettbergen. Auch rund um den Welfenplatz hat die Stadt versuchsweise LED-Leuchten montiert. Etliche Fußgängerüberwege tauchen sie bereits in ihr charakteristisches helles Licht. Der Vorteil der LED-Leuchten liegt nicht nur darin, dass sie bedeutend weniger Energie benötigen, um Licht zu erzeugen. Sie streuen das Licht auch nicht so stark wie herkömmliche Straßenlampen. LED-Laternen lassen sich punktuell auf ein Areal ausrichten. Um das Licht zu lenken, werden je nach Bauart der Laterne Spiegel oder Linsen verwendet. LED-Laternen lassen sich dimmen und erreichen sofort nach dem Einschalten ihre größte Intensität. Seit 2010 erleben die energiesparenden Lampen einen regelrechten Boom. Dadurch hat sich ihr Preis um rund 50 Prozent verringert, liegt aber noch immer über dem herkömmlicher Straßenleuchten.

Stadt Hannover Buchhandlung schließt - Lehmanns letzte Lesung
Simon Benne 31.10.2014
31.10.2014