Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Heiligenfigur im Vinzenzkrankenhaus erinnert an die Ordensschwestern
Aus der Region Stadt Hannover Heiligenfigur im Vinzenzkrankenhaus erinnert an die Ordensschwestern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 08.10.2019
Ein Heiliger für das Krankenhaus: Klinikdirektor Matthias Fenski, Schwester Olivera Fette und Restauratorin Jutta Knörle mit der Statue von St. Vinzenz. Quelle: Samantha Franson
Kirchrode

Jetzt erstrahlt er im neuen Glanz: Lange hat Restauratorin Jutta Knörle an der Statue des heiligen Vinzenz von Paul gearbeitet, der sich im 17. Jahrhundert aufopferungsvoll um Kranke kümmerte. Sie reinigte das aus Gips gegossene Kunstwerk, besserte Fehlstellen aus, ergänzte Teile von Fingern und Zehen. Jetzt soll der Heilige im Vinzenzkrankenhaus einen würdigen Platz finden.

Skulptur wurde 1899 gegossen

Die Skulptur stammt aus dem Besitz der Vinzentinerinnen,die das Krankenhaus im vergangenen Jahr verlassen und sich ins Mutterhaus nach Hildesheim zurückgezogen haben. Wie ein Prägestempel auf der Rückseite verrät, wurde sie 1899 gegossen, ansonsten ist wenig über ihre Geschichte bekannt. „Womöglich stand sie einmal im Monikaheim in Ricklingen oder im Marienhaus an der Gellertstraße“, sagt Schwester Olivera Fette. Die Ordensfrau gehört als letzte Vinzentinerin zum Seelsorgeteam des Krankenhauses.

Heiliger Vinzenz steht in der Geriatrie

Als ihre Mitschwestern Kirchrode verließen, übernahm das Krankenhaus die Skulptur gegen eine Spende. „Sie soll bei uns künftig an die Vinzentinerinnen erinnern, ohne deren Wirken es unser Haus nicht gäbe“, sagt Krankenhausdirektor Mattias Fenski. Seinen Platz soll der heilige Vinzenz in der Geriatrie im Haus Katharina finden, wo die Schwestern zuletzt lebten.

Lesen Sie dazu auch:

Mehr Nachrichten aus Kirchrode

Von Sophie Klaus

Rechtspopulistische Strömungen in der Gesellschaft nehmen zu. Damit Angehörige der Polizei Niedersachsen nicht ebenfalls solche Tendenzen entwickeln, soll die Demokratiekompetenz der Beamten gestärkt werden. Der Lehrplan wird überarbeitet, zudem hat eine neue Forschungsstelle die Arbeit aufgenommen.

08.10.2019

So bemerkenswert kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und lustigen Erlebnissen des Alltags. Heute: Eine Ode an die Vogelscheuche

08.10.2019

Im Zuge der Rathausaffäre ist Altoberbürgermeister Stefan Schostok vorzeitig in den Ruhestand gegangen. Seitdem bekommt der 55-Jährige monatlich knapp 4000 Euro ausbezahlt – bedingungslos und bis ans Lebensende. Piraten und Linke im Rat wollen das zukünftig ändern – Schostok muss eine Kürzung allerdings nicht befürchten.

08.10.2019