Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Das müssen Sie zur Hagida-Demo wissen
Aus der Region Stadt Hannover Das müssen Sie zur Hagida-Demo wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 27.01.2015
Mit einem Großaufgebot will die Polizei unbedingt ein Aufeinandertreffen von Hagida-Anhängern und Gegendemonstranten verhindern. Quelle: dpa
Anzeige

Die Hagida

Wenn sich heute Abend die Anhänger von Hagida, dem örtliche Ableger der Pegida, um 19 Uhr am Opernplatz treffen, wird die Zusammensetzung der Demonstranten wohl ähnlich verschieden sein wie bei der ersten Auflage am 12. Januar: Besorgte Bürger gehörten dort ebenso zu wie Mitglieder von rechtsextremen Vereinigungen

Die Organisatoren erwarten für die heutige Kundgebung 500 bis 1000 Teilnehmer. Anschließend wollen alle durch die Windmühlenstraße bis zur Osterstraße/Ecke Karmarschstraße marschieren. Die Organisatoren planen, die Kundgebung wöchentlich stattfinden zu lassen. Vor zwei Wochen waren etwa 200 Teilnehmer dem Aufruf von Hagida gefolgt. Die Gegendemonstration war mit 19.000 Teilnehmern zahlenmäßig weit überlegen.

Anzeige

Liveticker

Immer aktuell:Im HAZ-Liveticker  halten wir Sie auf dem Laufenden.

Der DGB

Die wohl größte Gegenveranstaltung – vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) unter dem Motto "Bunt statt Braun - Licht aus für Rassisten" – beginnt bereits um 18 Uhr mit einem Gebet in der Marktkirche. Anschließend wollen sich die erwarteten 3000 Teilnehmer vor der Marktkirche versammeln. Es ist eine stationäre Kundgebung, es ist kein Demonstrationszug durch die Stadt geplant.

Nach dem Ende der Veranstaltung ist allerdings damit zu rechnen, dass viele Teilnehmer sich in Richtung Opernplatz auf den Weg machen, um dort gegen das Hagida-Treffen zu protestieren. Die Polizei will mit allen Mitteln ein Zusammentreffen der verschiedenen Gruppierungen verhindern.

Die SDAJ

Die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend (SDAJ) hat sich mit der Polizei auf vier Versammlungsorte für ihre Gegenveranstaltung unter dem Motto "Flüchtlinge bleiben, Nazis vertreiben" geeinigt. Es sind der Platz der Weltausstellung, der Thielenplatz, der Kröpcke und der Georgsplatz.

Bündnis 90/Die Grünen

Außerdem hat die Partei Bündnis 90/Die Grünen mehrere stationäre Kundgebungen angemeldet. An Luisenstraße/Ecke Rathenaustraße, Sophienstraße/Ecke An der Börse, Theaterstraße/Ecke An der Börse und Georgstraße zwischen Windmühlen- und Baringstraße wollen sich jeweils 30 Anhänger aufstellen.

sbü

Tobias Morchner 29.01.2015
Veronika Thomas 26.01.2015
Stadt Hannover Suche nach neuem Standort - Wohin mit den Liebesschlössern?
Mathias Klein 28.01.2015