Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Was sagt uns der Rap-Text, Herr Philosoph?
Aus der Region Stadt Hannover Was sagt uns der Rap-Text, Herr Philosoph?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:46 12.06.2015
Von Uwe Kranz
Kosmopolit: Spax. Foto: Wilde (Archiv) Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Ganz unterschiedliche Menschen sitzen da auf der Bühne. Die einen tragen, wie viele der Zuschauer im vollen Saal, Basecap und Turnschuhe. Jürgen Manemann trägt Jackett. Der hannoversche Philosophieprofessor erklärt, was Hip-Hopper und Philosophen gemeinsam haben: „Beide sind Troublemaker und beide dissen.“

Normalerweise sprechen Philosophen nicht so. Manemann bedient sich des Hip-Hop-Vokabulars, um die Streitsüchtigkeit beider Gruppierungen zu betonen. Vier weitere Professoren sitzen auf der Bühne. Drei stammen nicht vom Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover, sondern sind aus den USA angereist. „Hip-Hop meets Philosophie“ lautet der Titel des ungewöhnlichen Abends im Kulturzentrum Pavillon. Die Veranstaltung ist Teil der Hannah-Arendt-Tage.

Anzeige

Das Konzept erinnert ein wenig an Deutschunterricht. Die Rapper Megaloh, Sookee und Spax performen einen Song. Dann tritt Anthony Pinn vors Mikrofon und analysiert den Text. „Das Leben ist Bewegung, und Bewegung ist Leben“, sagt der Philosophieprofessor über „Kosmopolit“ von Rapper Spax. Es geht um die Frage, wo man wirklich zu Hause ist. Für Spax ist Hannover seine „base“, zu Hause fühle er sich aber überall, wo Leute sind, die ihm ähneln.

Das passt einer Zuschauerin gar nicht. „Klar kannst du als weißer Mann überall zu Hause sein, du bist krass peinlich“, schimpft sie. Die Zuschauer werden immer wieder aufgefordert, sich zu beteiligen, was manch interessanten Einwurf bringt.

Im Song „If I Had a“ von Rapperin Sookee geht es um Geschlechterrollen. Sie malt sich aus, wie es wäre, einen Penis zu haben. Danach tritt abermals Philosoph Pinn auf die Bühne und redet über die Macht von Phallussymbolen.

Dröge ist die Veranstaltung trotz stattlicher dreieinhalb Stunden Länge nie. „Vorher habe ich Hip-Hop mit Wut und Pampigkeit verbunden“, sagt ein Besucher hinterher, „dabei ist er genauso heterogen wie die Philosophie.“

saf

Stadt Hannover Roma-Familien in Hannover - Ausgebeutet und ausgenutzt
Gabi Stief 12.06.2015
Saskia Döhner 11.06.2015
Stadt Hannover Schulverbund Herrenhausen-Stöcken - Neun Schulen feiern Verbundsjubiläum
14.06.2015