Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Junger Hannoveraner soll mehr als 100 Internet-Nutzer betrogen haben
Aus der Region Stadt Hannover

Internet-Betrug: Mann aus Hannover in Bayern angeklagt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 18.06.2020
Ein Polizeibeamter legt einem Mann die Handschellen an. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Hannover/Bamberg

Ein 23-Jähriger aus Hannover soll zahlreiche gutgläubige Internet-Nutzer in Deutschland und Österreich betrogen haben. Nach monatelangen Ermittlungen klagten ihn bayerische Cybercrime-Spezialisten jetzt wegen gewerbsmäßiger Fälschung von Daten in 210 Fällen und gewerbsmäßigen Betrugs in 124 Fällen an. Der junge Mann sitzt seit vergangenem Dezember in Untersuchungshaft. Das Landgericht Nürnberg-Fürth muss nun entscheiden, ob es zu einem Prozess gegen ihn kommt.

Verdächtiger soll mit Nutzerdaten Online-Konten eröffnet haben

Der Verdächtige soll mindestens 113 Internetnutzer angeworben haben, die für ihn angeblich diverse Apps mit Videoidentifizierung gegen eine kleine Provision testen sollten. Tatsächlich habe er mit ihren Daten Online-Konten eröffnet, teilte die Zentralstelle für Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft in Bamberg am Donnerstag mit. Andere Tester habe er via Online-Banking-Apps Konten eröffnen lassen, um angeblich deren Benutzerfreundlichkeit zu prüfen.

Anzeige

Auf diese Weise eröffnete er nach Angaben der Ermittler 210 Konten. Auf diese sollen er und bislang unbekannte Komplizen mehr als 560.000 Euro eingezahlten haben, die aus betrügerischen Online-Geschäften stammen sollen. Darunter soll auch Geld von Kunden mehrerer Banken sein, auf deren Konten sich die Verdächtigen Zugriff verschafft haben sollen.

Von RND/dpa

Anzeige