Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Neujahrsempfang der SPD Kirchrode Bemerode Wülferode
Aus der Region Stadt Hannover Neujahrsempfang der SPD Kirchrode Bemerode Wülferode
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 26.01.2019
Auftakt mit Politprominenz: Die SPD feiert ihren Neujahrsempfang im Bezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode. Quelle: Foto: Jaqueline Hadasch
Anzeige
Kirchrode-Bemerode-Wülferode

Ortsvereinsmitglieder, Stadtteilpolitiker und prominente Gäste sind vergangene Woche zum Neujahrsempfang der SPD im Bemeroder Stadtteilzentrum Krokus zusammengekommen. Ministerpräsident Stephan Weil, Niedersachsens Migrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf und die Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi hielten die Reden zum Jahresauftakt. Besorgt blickten die Politiker auf die Brexit-Pläne in Großbritannien und riefen die rund 250 Gäste auf, im Mai zur Europawahl zu gehen.

Das ist auch im Sinne von Bezirksbürgermeister Bernd Rödel. „Frieden ist in den heutigen Zeiten keine Selbstverständlichkeit mehr“, bemerkte er. Man müsse sich mehr füreinander einsetzen, laute sein Credo – und der Stadtbezirk gehe da mit gutem Beispiel voran. Rödel bedankte sich für das starke ehrenamtliche Engagement in Kirchrode-Bemerode-Wülferode. Besonders bemerkenswert sei die starke Feuerwehrpräsenz mit drei freiwilligen Feuerwehren und der Berufsfeuerwehr. 2019 kämen viele Herausforderungen auf die Stadtteilpolitik zu, sagte er – etwa die Gestaltung des Neubaugebiets Kronsrode.

Anzeige

Eine Herausforderung für die SPD ist es zudem, ein auf Bundes- und Landesebene enttäuschendes Jahr 2018 hinter sich zu lassen. Dafür machte sich Weil auf der Bühne des Krokus stark. Trotz schwacher Wahlergebnisse sei die Partei eine wichtige politische Kraft in Deutschland. „Warum braucht es eigentlich die SPD?“, fragte der Ministerpräsident und gab selbst die Antwort: Sie sei die einzige Partei, die sich als Stimme der Arbeiter verstehe. Und auf noch etwas sind die Sozialdemokraten stolz: „Mit 42 Prozent Frauenanteil sind wir die weiblichste Fraktion im Bundestag“, betonte Fahimi und erinnerte an das sei 100 Jahren bestehende Frauenwahlrecht.

Später wurde es dann weniger politisch: Die rund 250 Gäste ließen den Abend bei Currywurst, Bier und Musik der hannoverschen Nachwuchsband The Travelers ausklingen.

Von Jacqueline Hadasch