Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Kita-Eltern: Es darf keinen Streik mehr geben
Aus der Region Stadt Hannover Kita-Eltern: Es darf keinen Streik mehr geben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 08.12.2010
Manuela Thürnau nimmt Lenya mit zur Arbeit.
Manuela Thürnau nimmt Lenya mit zur Arbeit. Quelle: Dillenberg
Anzeige

Die Einrichtung hatte wegen des Streiks geschlossen. „Mal wieder“, sagt die Mutter. Grundsätzlich findet sie es zwar in Ordnung, wenn Beschäftigte für mehr Lohn streiken. Doch wie viele andere Eltern erinnert sich auch Manuela Thürnau noch gut an das vergangene Jahr, als die 34 städtischen Kitas wegen der Streiks der Erzieher an zwölf Tagen geschlossen waren und viele Eltern vor einem großen Betreuungsproblem standen. Nun sorgen sich nicht wenige, dass sich dies im aktuellen Arbeitskampf wiederholen könnte. „Es gibt Eltern, die Angst haben, dass wieder so massiv gestreikt wird“, sagte gestern Georg Weil, Sprecher des Kita-Stadtelternrats. Die Elternvertretung äußerte sich gemeinsam mit dem Gesamtelternbeirat der Städtischen Kitas kritisch zu den groß angelegten Warnstreiks.

Wieder müssten die Eltern die Sparzwänge von Stadt und Kommune „ausbaden“, hieß es in einer Erklärung. Grundsätzlich stehe man hinter den Forderungen der Erzieher nach besseren Arbeitsbedingungen und höheren Löhnen, sagte Weil. Es sei auch klar, dass die Erzieher ihre Arbeit mit „Bauchweh“ niederlegten. „Es darf aber keinen Streik mehr geben“, forderte Weil. Er kritisierte, dass es für den Montag keine Notdienstgruppen gegeben habe und viele Eltern erneut Urlaub für die Betreuung nehmen mussten. Aus dem Rathaus hatte es in der vergangenen Woche geheißen, eine Notdienstvereinbarung könne man nicht für einen Tag abschließen.Wie es in den Kitas weitergeht, wird die Verhandlungsrunde am Mittwoch und Donnerstag zeigen.

Manuela Thürnau jedenfalls hat den Streiktag gut überstanden – und Tochter Lenya hat’s gefreut. Sie durfte mit ihrer Mutter zur Arbeit.

sup

Mehr zum Thema
Stadt Hannover Streik im öffentlichen Dienst - Hannover steht still

Montag war der Tag des Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di – eines Streiks, den Gewerkschaftschef Frank Bsirske gut dreieinhalb Stunden später auf der zentralen Kundgebung auf dem Opernplatz als „starkes Signal des Protests und des Unmuts“ der Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes nennen wird.

08.02.2010
Stadt Hannover Streik im öffentlichen Dienst - Die kalten Gesichter des Warnstreiks

Draußen ist es kalt. Müde sitzt Busfahrer Frank Schäfer im Pausenraum des Busdepots Süd in Hannover. Pünktlich um 3.30 Uhr ist er zum Dienst gekommen, aber nicht um zu arbeiten. Denn Montag ist Warnstreik. Genau wie die meisten seiner Kollegen kämpft auch Schäfer für mehr Geld.

08.02.2010

Rund 15.000 Beschäftigte aus ganz Norddeutschland haben sich am Montagmittag auf dem Opernplatz in Hannover getroffen, um gegen die Tarifpolitik im öffentlichen Dienst zu protestieren. ver.di-Chef Frank Bsirske bekräftigte bei der Kundgebung, wie wichtig es sei, jetzt "durch klare Aktionen" ein Zeichen zu setzen.

08.02.2010
Stadt Hannover Streik im öffentlichen Dienst - Hannover steht still
08.02.2010
Andreas Schinkel 08.02.2010
Stefan Stosch 08.02.2010