Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Region Hannover kauft geländegängige Feuerwehrwagen
Aus der Region Stadt Hannover Region Hannover kauft geländegängige Feuerwehrwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:00 19.09.2019
In der Region Hannover soll es künftig mehr geländegängige Feuerwehrfahrzeuge geben, wie von der Firma Lentner. Quelle: Holger Hollemann, dpa
Anzeige
Hannover

Durch den Klimawandel ist auch die Region Hannover von immer länger andauernden Trockenperioden betroffen. Das hat in den vergangenen Jahren zu einer steigenden Waldbrandgefahr geführt, die Region bezeichnet „das Gefährdungspotenzial von Waldbränden als zunehmend“.

Darauf will die Regionsverwaltung jetzt reagieren, kündigt sie in der Antwort auf eine Anfrage des CDU-Fraktionsvorsitzenden in der Regionsversammlung, Bernward Schlossarek an. Beispielsweise will die Region geländefähige Fahrzeuge kaufen, die dann zentral in den Feuerwehrtechnischen Zentralen Ronnenberg und Burgdorf stationiert werden sollen. Denn die „relativ schmalen und zum Teil unbefestigten Wege in den Wäldern und auf den Feldern“ benötigten besondere Fahrgestelle, „um Wald und Vegetationsbrände“ effizient an ihrer Ausbreitung zu hindern.

Im Juli vergangenen Jahres wütete in der Wedemark ein Waldbrand. Bei Erntearbeiten mit einem Mähdrescher war auf einem Kornfeld ein Feuer ausgebrochen, das wegen des starken Windes auf den angrenzenden Wald übergriff. Quelle: dpa

Region will „Schlagkraft“ erhöhen

Außerdem wird nach Möglichkeiten gesucht, die Städte und Gemeinden bei der Anschaffung von geländegängigen Feuerwehrfahrzeugen finanziell stärker zu unterstützen. Denn bisher kauften die Kommunen für ihre Feuerwehren fast ausschließlich Wagen, die für unwegsames Gelände nicht geeignet seien, heißt es in der Stellungnahme.

Der Kauf von geländegängigen Feuerwehrwagen stärke die „Schlagkraft der Regionsfeuerwehrbereitschaften“. Denn die Wagen zur Bekämpfung von Wald- und Landschaftsbränden würden nicht nur in der Region Hannover eingesetzt, sondern auch außerhalb, wie zum Beispiel in diesem Sommer in Mecklenburg-Vorpommern bei Lübtheen oder im vergangenen Jahr beim Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände im Emsland.

Bisher keine spezielle Fortbildung für Feuerwehrleute

Die Region Hannover setzt außerdem auf Fortbildungen für die Feuerwehrleute an den niedersächsischen Akademien für Brand und Katastrophenschutz in Celle und in Loy bei Oldenburg. Derzeit würden dort keine Waldbrandbekämpfungslehrgänge durchgeführt. „Die Region hält angesichts der zunehmenden Herausforderungen eine Aufnahme entsprechender Lehrgänge für fachlich geboten“. Dafür wolle die Verwaltung sich beim Land einsetzen.

Im Juli hatte das weltweit anerkannte Global Fire Monitoring Center gewarnt, Deutschland sei nicht ausreichend auf die steigende Gefahr durch Wald- und Landschaftsbrände vorbereitet. Es fehle an der richtigen Ausrüstung, an der Ausbildung sowie am taktischen Wissen, hatten die Experten festgestellt.

Acht Wald- und Moorbrände in der Region

Nachdem der Region für die Jahre 2016 und 2017 keine Brände gemeldet worden waren, hatte es im besonders heißen Sommer des vergangenen Jahres achtmal in Wäldern der Region gebrannt, davon allein viermal in Neustadt. In allen Fällen konnten die Feuerwehren eine Ausbreitung der Feuer verhindern.

Derzeit liegt die Waldbrandgefahr für die Wälder in der Region Hannover auf dem Index des Deutschen Wetterdienstes auf den Stufen 2 und 3, je nach Lage der Wälder. Zum Sonntag steigt das Risiko für alle Wälder dann auf Stufe 3.

Von Mathias Klein

Hannover macht mit beim globalen Klimastreiktag von Fridays for Future. Zigtausende Teilnehmer ziehen sternförmig in die Innenstadt. Alle Informationen zu den Routen, Sperrungen und Auswirkungen finden Sie hier – ab Mittag berichten wir außerdem in einem Liveticker aus der Stadt.

20.09.2019

Eine 27 Jahre alte Geisterfahrerin hat einen folgenschweren Unfall auf dem Südschnellweg verursacht: Sie prallte gegen 3 Uhr kurz hinter der Brücke über die Hildesheimer Straße mit einem Lastwagen zusammen. Der Schnellweg musste stundenlang gesperrt werden.

19.09.2019

Das Land hat Hannovers einzigen Kernreaktor aus der atomrechtlichen Überwachung entlassen. Das Minimodell diente an der Leibniz-Universität seit Jahrzehnten zu Forschungszwecken, war aber schon längst außer Dienst.

18.09.2019