Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Linke: Stadt fördert Lohndumping
Aus der Region Stadt Hannover Linke: Stadt fördert Lohndumping
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:18 01.10.2015
Von Mathias Klein
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Zahlreiche Tätigkeiten, die die Billigarbeitskräfte unter anderem für die Landeshauptstadt erledigen, sind nach Auffassung von Gruppensprecher Michael Fleischmann so angelegt, dass sie nicht von den Ein-Euro-Jobbern erledigt werden dürften. Beispielsweise würden die erwerbslosen Frauen und Männer von den Kommunen im Hoch- und Tiefbau, für öffentliche Gartenarbeiten, als Fliesenleger, Tischler und Schlosser eingesetzt. „Das sind ganz klar Tätigkeiten, die normalerweise Handwerksbetriebe machen“, sagt Fleischmann. Wenn in Hannover Ein-Euro-Jobber in Kitas, Schulen, Alten- und Pflegeheimen als Köche arbeiten müssten, dann handele es sich Fälle von Missbrauch und Lohndumping.

Sowohl die für Ein-Euro-Jobber zuständige Region Hannover als die Landeshauptstadt streiten allerdings ab, dass die Arbeitslosen entgegen der Gesetzeslage beschäftigt würden. Sicherlich sei nicht jeder geeignet ist bei Fliesenarbeiten mitzuhelfen, sagt Stadtsprecher Andreas Möser. Aber man brauche dafür auch keine spezielle Fachausbildung. „Handwerkliches Geschick setzt nicht unbedingt eine Ausbildung voraus“, erläutert er. Aber auch die Handwerkskammer Hannover, die die Interessen der Handwerksbetriebe vertritt, hat bislang keinerlei Hinweise auf einen Missbrauch mit Ein-Euro-Jobbern.

Anzeige

Bei der Landeshauptstadt sind derzeit 180 Ein-Euro-Jobber beschäftigt. Sie werden mit 1,30 Euro pro Stunde entlohnt.

28.09.2015
Heiko Randermann 28.09.2015
Bernd Haase 28.09.2015
Anzeige