Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Lüttje Lage: Feuer unterm Stalldach
Aus der Region Stadt Hannover Lüttje Lage: Feuer unterm Stalldach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 23.12.2018
Simon Benne Quelle: Franson
Hannover

Da waren sie alle wieder. Maria, Josef, die Hirten, die Schafe. Mit liebevoller Hand platzierte ich die Krippenfiguren auf der Anrichte. Irgendwie ist es ja pietätlos, sie das ganze Jahr über in einer Pappkiste im Keller einzubunkern, um sie dann zwei Wochen lang als Heilige zu feiern. Aber so herzlos waren wir Menschen schon zu jener Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war.

Zuletzt fand der Esel seinen Platz im Stall. Nur das Christuskind fehlt bei uns traditionell, weil das in seligen Zeiten einmal eine Katze hinter irgendeinen Schrank verschleppt hat. Doch weil ich milde gestimmt war, fand ich in dem Gedanken, dass da irgendwo im Verborgenen ein Heiland um uns herum wirkt und waltet, etwas Tröstliches. Ja ja, dachte ich besinnlich, faltete die Hände über dem Bauch und ging in die Küche.

Bald aber ließ mich das Geschrei meines kleinen Sohnes aufschrecken. „Feuer, Feuer, der Stall brennt!“, rief er. Dann ließ er sein Feuerwehrauto über die Anrichte fahren, machte „Pscht!“ und warf alle Krippenfiguren um, als hätte sie ein gewaltiger Wasserstrahl getroffen.

Ich stöhnte. Nun kamen auch seine drei großen Schwestern angelaufen. „Der Stall brennt in der Weihnachtsgeschichte doch gar nicht“, meckerten sie genervt. „Woll brennt der Stall, ihr Doofis!“, rief der Junior beleidigt. „Quatsch!“, sagten meine Töchter. Wütend trat er nach ihnen. Ein Religionskrieg, mitten in unserem Wohnzimmer.

Ich ging dazwischen und schimpfte mit den Mädchen, weil der Klügere bekanntlich nachgeben soll, wenn es ihn nichts kostet, besonders in Glaubensfragen. Und als ich sie lautstark ermahnte, trat mein Sohn zwischen uns, hob die Arme zum Himmel und sprach: „Gloria, jetze is Frieden auf Erden!“ Die Krippenspielproben zeigten ihre Wirkung. Meine Töchter zogen entwaffnet davon. Ich ging wieder in die Küche. Der Sohn schickte mit einem „Brrrrm!“ den Abschleppwagen zum Stall, um die umgefallenen Ochsen wieder aufzurichten. Und irgendwie senkte sich weihnachtlicher Frieden über unser Haus.

Hier finden Sie weitere lustige Texte aus unserer Serie.

Von Simon Benne

Bei einer Trauerfeier haben sich Angehörige, Freunde und Wegbegleiter von Robert Hesse sen. verabschiedet. Hesse war am 11. Dezember bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

26.12.2018

Die Stadt hat die Flüchtlingsunterkunft Alt-Vinnhorst II in Betrieb genommen. Der Bezirksrat Nord kritisiert, dass Politik und Bürger vorab nicht informiert wurden.

23.12.2018

Bei einer bewegenden Trauerfeier haben sich Angehörige, Freunde und Wegbegleiter von Robert Hesse sen. verabschiedet. Hesse war am 11. Dezember bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

23.12.2018