Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Steht die Messstation an der Göttinger Straße am falschen Ort?
Aus der Region Stadt Hannover Steht die Messstation an der Göttinger Straße am falschen Ort?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.01.2019
FDP-Fraktionsvize Jörg Bode ist der Ansicht, dass die Messstation in der Göttinger Straße am falschen Ort positioniert ist. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Angesichts drohender Fahrverbote für Dieselautos erhöht die FDP im Landtag den Druck auf das niedersächsische Umweltministerium. „Es wäre ein Unding, wenn das Gericht Fahrverbote aufgrund falscher Luftmessungen verhängt“, sagt FDP-Fraktionsvize Jörg Bode. Er ist der Ansicht, dass die Messstation in der Göttinger Straße ein verzerrtes Bild von der Schadstoffkonzentration zeichnet. „Die Luft wird in Richtung der Station am Hanomag-Gebäude gewirbelt“, sagt Bode. Das Ministerium müsse jetzt handeln und die Station an einen anderen Ort versetzen, etwa auf die andere Straßenseite, wo Wohnhäuser stehen. „Zudem muss das Ministerium das Gericht über die verzerrten Messungen informieren“, fordert Bode.

Seit etwa 28 Jahren messen die Sensoren in der Straßenschlucht vor dem alten Hanomag-Areal die Luftqualität. Und seit es EU-Grenzwerte für Stickoxid gibt, werden diese überschritten, inzwischen allerdings nur noch leicht. Viel hängt jetzt von den Messergebnissen ab. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat Klage gegen die Stadt Hannover eingereicht, um Fahrverbote für Dieselautos durchzusetzen, sollte der Grenzwert weiter überschritten werden. Dieselmotoren gelten als Hauptverursacher für das schädliche Stickstoffdioxid.

Anzeige

Im Grunde rennt die FDP bei Umweltminister Olaf Lies (SPD) offene Türen ein. Lies meinte im Dezember, dass die Messstation besser auf der anderen Straßenseite vor den Wohnhäusern stehen sollte. „Und wahrscheinlich würden dort die Grenzwerte schon unterschritten“, sagte er. Dennoch hält Lies nichts von einer Versetzung des Datensammlers, weil dann die Messreihe unterbrochen werde. In zwei Jahren erledige sich das Problem von selbst, meint der Minister, weil die Schadstoffkonzentration dann unter den Grenzwert sinke.

Die FDP lässt jedoch nicht locker. Im Wirtschaftsausschuss des Landtags am Freitag haben die Liberalen Akteneinsicht beantragt und dafür Zustimmung von allen Fraktionen bekommen. Jetzt können die Landtagsabgeordneten ergründen, warum die Messstation ausgerechnet in der Göttinger Straße an der Hanomag-Mauer aufgestellt wurde.

Von Andreas Schinkel