Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Maschseefest: Polizei zieht positive Zwischenbilanz
Aus der Region Stadt Hannover Maschseefest: Polizei zieht positive Zwischenbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:50 11.08.2018
Gestiegen ist die Zahl der Widerstände gegen Einsatzkräfte auf dem Maschseefest. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Die Polizei hat am Freitag eine positive Halbzeitbilanz des diesjährigen Maschseefestes gezogen. Insgesamt registrierten die Einsatzkräfte der Inspektion West bislang 100 Straftaten im Zusammenhang mit der Veranstaltung. Damit bewegen sich die Zahlen leicht unterhalb dem Niveau des Vorjahres. Im Vergleichszeitraum 2017 hatte die Behörde 113 Straftaten registriert.

Rückläufig sind die Zahlen bei den Diebstahlsdelikten. 25 zählte die Polizei bis jetzt in diesem Jahr. Im vergangenen Jahr waren es bei der Halbzeitbilanz bereits 35. Die Zahl der Körperverletzungen ist in diesem Jahr leicht angestiegen. 23 waren es bislang, im vergangenen Jahr lediglich 20. Gestiegen ist ebenfalls die Zahl der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, von 17 im vergangenen, auf 21 in diesem Jahr. „Das hängt auch damit zusammen, dass wir in diesem Jahr mehr kontrollieren“, sagt Behördensprecher André Puiu.

Anzeige

Mehr Widerstände gegen Polizisten

Einen Anstieg verzeichnete die Behörde auch bei der Zahl der Widerstände gegen Polizisten. Sie stieg von sechs (2017) auf neun in diesem Jahr. Elf Besucher des Maschseefestes mussten bislang in Gewahrsam genommen werden, 75 Platzverweise erteilten die Einsatzkräfte bei der diesjährigen Seesause. Zudem leiteten die Beamten 85 Verfahren wegen Verkehrsvergehen ein.

Erstmals setzt die Polizei am Nordufer Videokameras ein. Sie dienen allerdings primär der Gefahrenabwehr, um beispielsweise rechtzeitig Hinweise zu erhalten, wenn zu viele Gäste auf das Gelände drängen. Im Ausnahmefall können sie auch zur Strafverfolgung genutzt werden. Nach Angaben der Behörde ist das bislang noch nicht geschehen.

Von Tobias Morchner

Anzeige