Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Kein Ganztagsangebot für Grundschüler
Aus der Region Stadt Hannover Kein Ganztagsangebot für Grundschüler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.07.2019
Die Grundschule Mühlenweg wird frühestens 2022 Ganztagsgrundschule. Quelle: Elsner
Anzeige
Misburg

Eine Antwort der Verwaltung auf eine SPD-Anfrage im Stadtbezirksrat Misburg-Anderten bezüglich der Ganztagsbetreuung an der Grundschule Mühlenweg hat die Politiker schwer verärgert. Es gibt derzeit keine Kapazitäten und auch keine tragfähige Übergangslösung, wie Bezirksratsbetreuer Gerd Selig auf Nachfrage von Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite nickend einräumte. „Wir müssen politisch tätig werden“, sagte Dickneite und traf damit die allgemeine Auffassung.

Bereits sieben Jahre in der Warteschleife

Die Grundschule Mühlenweg hat bereits vor sieben Jahren ihr Interesse bekundet, Ganztagsgrundschule werden zu wollen, ist aber nach derzeitigem Stand frühestens Mitte 2022 an der Reihe. Eltern wurde von der Verwaltung empfohlen, Angebote von bestehenden Einrichtungen in der Nachbarschaft zu nutzen. „Sie erhielten aber aus Kapazitätsmangel Absagen“, erklärte SPD-Fraktionschefin Daniela Selberg und fragte nach Alternativen.

Anzeige

Ein „Feuerwehrtopf“ ist ausgeschöpft

Die gibt es – im Augenblick allerdings leider nur in der Theorie. Nach Angaben von Selig unterhält die Stadt einen sogenannten Feuerwehrtopf, der Schulen Übergangslösungen finanzieren soll, bis sie tatsächlich Ganztagsgrundschule sind. Er enthält 230.000 Euro pro Jahr und wurde seit 2016 nicht mehr erhöht. „Im kommenden Jahr werden an vier Grundschulstandorten Betreuungsangebote finanziert, die bereits vor längerer Zeit die Interessenbekundung abgegeben haben“, erklärte Selig. Damit sei der Topf ausgeschöpft. Finanziell aufgestockt werden könne er nur durch einen Ratsbeschluss. Zum Sonderthema Ferienbetreuung sagte Selig, diese sei nach jetzigem Stand für Grundschüler ohne Ganztagsbetreuung nur in Einrichtungen der freien Jugendhilfe möglich.

Nach Angaben von Stadtsprecherin Susanne Stroppe erhalten derzeit die Grundschulen Ahlem, Uhlandstraße in der Nordstadt, Mengendamm in der List und Johanna-Friesen in der Oststadt Geld aus dem „Feuerwehrtopf“. Zwei weitere, darunter die Grundschule Mühlenweg, hätten Interesse bekundet, die andere habe inzwischen aber zurückgezogen.

Der Bezirksrat sicherte den betroffenen Eltern in Misburg einhellig Unterstützung zu. Wie diese konkret aussehen soll, blieb allerdings noch offen.

Von Bernd Haase

Anzeige