Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ministerium bezieht Gebäude in der Hans-Böckler-Allee
Aus der Region Stadt Hannover Ministerium bezieht Gebäude in der Hans-Böckler-Allee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 16.04.2019
In der Hans-Böckler-Allee 1 ist künftig das Kultusministerium zu finden. Quelle: Christian Behrens
Hannover

Das niedersächsische Kultusministerium zieht in einen Bürokomplex in der Hans-Böckler-Allee. Bislang waren die rund 300 Mitarbeiter auf acht Standorte verteilt, das soll sich nun ändern. Alle Abteilungen residieren künftig unter einem Dach. Bis es soweit ist, vergeht viel Zeit. Der phasenweise Umzug soll spätestens im Jahr 2027 abgeschlossen sein, teilt das Ministerium mit.

Es herrscht „akute Raumnot“

Die Aufgaben und damit die Zahl der Mitarbeiter seien in den vergangenen Jahren gestiegen, heißt es aus dem Ministerium. Inzwischen herrsche „akute Raumnot“, sodass ohnehin neue Büros hätten angemietet werden müssen. Auch befänden sich die aktuellen Standorte in einem schlechten Zustand, der Sanierungsbedarf sei hoch. „Die neuen Arbeitsflächen in der Hans-Böckler-Allee aus den neunziger Jahren sind hingegen in den Bereichen Brandschutz, Beheizung und Energetik hochmodern konzipiert“, sagt eine Sprecherin.

Von Andreas Schinkel

Beamte der Bereitschaftspolizei der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen haben am Dienstag in der HDI-Arena und an der ehemaligen Eissporthalle in Langenhagen trainiert. An der groß angelegten Übung nahmen rund 140 Einsatzkräfte teil.

16.04.2019

Ein Haufen von Feuerwerksresten liegt offenbar monatelang neben einer Stadtbahnhaltestelle herum. Nach einer Anfrage des Stadt-Anzeigers soll der Müllhaufen an der Bemeroder Straße nun aber entsorgt werden.

16.04.2019

An Karfreitag darf in Hannover nicht mit lauter Musik gegen das Tanzverbot am Feiertag demonstriert werden. Das entschied nun das Verwaltungsgericht und gab damit der Polizei als Versammlungsbehörde Recht. Der Protest darf jedoch leise zum Ausdruck gebracht werden. Das Verbot sorgt seit Jahren für Streit.

16.04.2019