Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Kinderwald will cooler werden
Aus der Region Stadt Hannover Kinderwald will cooler werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 22.03.2018
Lea und Ronia mit Unmanda Manfred Kindel, dem Vorstandsvorsitzenden des Fördervereins Kinderwald Hannover. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

 Trotz eisiger Temperaturen sind Fiete und die anderen Kinder zur Weidenbauaktion in den Kinderwald gekommen. Dabei binden sie Weiden zu großen Torbögen zusammen und stecken sie anschließend in die Erde. Seit knapp 20 Jahren können Kinder das Areal nahe des Nordhafens am Mittellandkanal nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten – doch immer weniger machen davon auch Gebrauch. Es werde immer schwieriger, Kinder in den Wald zu locken und sie für die Natur zu begeistern, sagt Kinderliedermachers Unmada Manfred Kindel, der das Projekt 1996 mitinitiiert hat. „Wir müssen uns mehr um die Jungs kümmern“, sagt Kindel, der Vorstandsvorsitzende des Fördervereins Kinderwald Hannover. Deshalb soll es in Zukunft mehr Sportangebote und auch Vater-Jungs-Aktionen auf dem siebeneinhalb Hektar großen Gelände geben.

 2017 kamen rund 10.000 Kinder an das Areal, künftig sollen spezielle Aktionen aber auch Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren ansprechen. „Fünf Jugendliche sind jetzt Teamer bei unserem großen Sommercamp“, sagt Kindel. Außerdem können naturbegeisterte Teenager bislang bereits Prüfungen für eine Kinderwaldleiterkarte absolvieren und dann Führungen leiten. Weil das aber nicht reicht, gibt es neue Ideen: eine BMX-Strecke, ein Survialcamp oder Geocaching-Aktionen könnten Jugendliche für den Kinderwald begeistern, meint das Vorstandsteam.

Anzeige

Auch im Förderverein selbst steht ein Generationswechsel bevor: Der Liedermacher Kindel, der den Kinderwald vor 21 Jahren mit konzipiert und aufgebaut hat, und möchte in absehbarer Zukunft seinen Posten abgeben. Daher sind drei neue, jüngere Vorstandsmitglieder aus der Elternschaft auf dem Klausurtag des Fördervereins gewählt worden, gleichzeitig wurde die Aufgaben im Team neu verteilt. „Es ist sehr wichtig, dass wir diesen Generationswechsel schaffen“, erklärt Kindel.

Von Laura Ebeling