Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Obama-Besuch: Müll darf nicht vor die Tür
Aus der Region Stadt Hannover Obama-Besuch: Müll darf nicht vor die Tür
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 18.04.2016
Das Haupthaus auf dem Gelände des Seefugiums in Isernhagen in der Region Hannover. Hier soll US-Präsident Obama während seines Hannover-Besuchs übernachten. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Während des Besuchs von Barack Obama in Hannover wird rund um das Seefugium ein Sicherheitsbereich eingerichtet. Damit scheint sicher zu sein, dass der US-Präsident in dem Hotel in Isernhagen übernachten wird. Am Montag wurden von der Polizei Gullys auf der Zufahrtsstraße zum Seefugium versiegelt.

Der Sicherheitsbereich, der sich auch bis nach Isernhagen-Süd erstreckt, gilt von Freitag, 8 Uhr, bis Montag, etwa 17 Uhr. Wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilte, wird die Sicherheitszone im Norden durch den Wiesenbach, im Osten durch den Fußweg westlich der Breitentrift, im Süden durch das Wohngebiet "Am Wäldchen" und im Westen durch Straße Prüßentrift begrenzt. Im Bereich Prüßentrift werden zwischen den Einmündungen Am Ortfelde und der Querung der Bundesautobahn 2 Straßen gesperrt. Darüber hinaus werden in diesem Bereich und angrenzenden Nebenstraßen Halteverbotszonen eingerichtet.

Anzeige

Was kommt auf die Anwohner zu?

Wenn Anwohner den Sicherheitsbereich betreten oder befahren wollen, müssen sie sich ab Freitag, 8 Uhr, auf Personen- und Fahrzeugkontrollen einstellen. Die Polizei bittet, einen Ausweis mit sich zu führen. Ab Sonntag, 10 Uhr, werden dann alle Personen beim Betreten oder Befahren des Sicherheitsbereiches kontrolliert. Zudem ist mit zeitweisen Sperrungen der Straße Prüßentrift zu rechnen, sodass auch Anwohner die Straße nicht befahren können. Von der vorübergehenden Sperrung sind auch Busse der Linie 620 betroffen, die ansonsten aber nach Plan fahren. 

Kein Müll am Straßenrand

Anwohner der Sicherheitszone werden zudem von der Polizei aufgefordert, von Freitag bis Montag, 18 Uhr, keine Abfallsäcke oder - Müllbehälter an die Straße zu stellen. 

Die Polizeidirektion Hannover hat ein Bürgertelefon geschaltet. Es ist bis voraussichtlich Montag, 25. April von 8:00 Uhr bis 20 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 - 7313131 zu erreichen.

Hier finden Sie alle Infos zum Besuch von Barack Obama in Hannover.

Polizei beantwortet Fragen

Das Besuchsprogramm von Barack Obama

US-Präsident Barack Obama wird Herrenhausen nach Informationen der HAZ gleich zweimal besuchen. Zunächst trifft er sich im Schloss am Sonntagnachmittag, 24. April, zu einem Vier-Augen-Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Dabei soll es thematisch vor allem um das Freihandelsabkommen TTIP gehen, für das Obama wirbt. Danach fährt er zum Hannover Congress Centrum, um gegen 18 Uhr die Messe zu eröffnen.

Nach der Festveranstaltung begibt sich der Präsident wieder nach Herrenhausen. Dort tafelt er mit einer Gruppe von handverlesenen Gästen beim Abendessen erneut im Schloss. Für Menüwahl und Zubereitung ist das Garbsener Landhaus am See zuständig. Erst am späten Abend wird Obama zu seiner Übernachtungsstätte chauffiert, aller Voraussicht nach das Seefugium in Isernhagen. Unklar ist bisher, wie Obama die kurzen Strecken innerhalb Hannovers zurücklegt. Nach Informationen der HAZ rät der Secret Service, den Präsidenten überwiegend mit dem Hubschrauber zu befördern, vor allem aus Sicherheitsgründen.

Dennoch trifft die Stadt Vorsorge, falls Obama mit seiner Limousine unterwegs sein sollte. Zur Sicherheitszone zählt jetzt auch der Messeschnellweg in Fahrtrichtung Norden bis zum Seelhorster Kreuz und in Fahrtrichtung Süden bis zur Zufahrt auf die Bundesstraße 6. Der Schnellweg sei grundsätzlich befahrbar, sagt die Stadt, könne aber temporär gesperrt werden. Damit werden in Hannover insgesamt drei Sicherheitsbereiche ausgewiesen: Rund um das Hannover Congress Centrum, rund um den Großen Garten und auf dem Schnellweg.  

ewo/frs/asl