Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Harald Härke akzeptiert seine Suspendierung
Aus der Region Stadt Hannover Harald Härke akzeptiert seine Suspendierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 11.06.2019
Kulturdezernent Harald Härke. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Harald Härke wird so schnell nicht mehr ins Rathaus zurückkehren. Nach seiner Niederlage vor dem Verwaltungsgericht Hannover akzeptiert der vorläufig suspendierte Kulturdezernent seine Dienstenthebung durch die Stadt. Das teilte Härkes Rechtsanwalt Karl Otte am Dienstag mit. „Auch wenn der vom Gericht gegebenen Begründung in weiten Teilen nicht gefolgt wird, hat sich mein Mandant nach anwaltlicher Beratung entschieden, keine Beschwerde einzulegen.“ Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts vom 21. Mai hätte Härke noch zum Oberverwaltungsgericht in Lüneburg ziehen können.

Anklage wegen schwerer Untreue

Härke darf damit bis zum Ende des gegen ihn eingeleiteten Disziplinarverfahrens nicht mehr zur Arbeit im Rathaus erscheinen – dieses wiederum ruht bis zum Ende des Strafverfahrens in der Rathausaffäre. Die Staatsanwaltschaft hat Härke wegen schwerer Untreue angeklagt. Er soll Frank Herbert, dem damaligen Büroleiter des früheren Oberbürgermeisters Stefan Schostok einen unzulässigen Gehaltsbonus verschafft haben. Auch Schostok und Herbert sind deshalb wegen schwerer Untreue angeklagt, beziehungsweise der Anstiftung dazu. Das Landgericht muss noch über die Zulassung der Anklage entscheiden.

Die Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts hatte in seiner Entscheidung die Einschätzung der Stadtverwaltung geteilt, dass Härke den Betrieb im Rathaus „wesentlich beeinträchtigen“ würde, sollte er seine Arbeit als Dezernent wieder aufnehmen. Zudem fehle es Härke an der „erforderlichen Akzeptanz“ bei seinen Mitarbeitern im Dezernat sowie bei „sämtlichen Bediensteten der gesamten Stadtverwaltung“.

Lesen Sie auch

Alle Artikel zur Rathausaffäre 

Die Rathausaffäre in Hannover: Mehr zum Thema

Die Ära Schostok: Das große Missverständnis – eine Analyse

Chronologie: Darum geht es in der Rathausaffäre

Unrechtmäßige Gehaltszulagen im Rathaus: Was hat OB Schostok wirklich gewusst?

Wie es zu den Untreueermittlungen kam

Prozesskosten: Steuerzahler muss für Schostoks Fehler aufkommen

Kulturdezernent Härke im Interview: „Ich war zu verliebt“

Im Zentrum der Rathausaffäre: Wer ist Frank Herbert?

Die Rathausaffäre: Alle Artikel

Von Karl Doeleke

Das von der Schließung bedrohte Godehardistift in Linden hat eine neue Zukunftsperspektive: Ein Areal für einen Neubau in Linden-Mitte steht zur Verfügung.

11.06.2019
Stadt Hannover Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Unser Garten bleibt dumm

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, abusurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Unser Garten bleibt dumm

11.06.2019

Es ist ein „symbolischer Preis“, dennoch will der Lebensmitteldiscounter Aldi offenbar künftig eine Gebühr für die dünnen Plastiktüten im Gemüse- und Obstbereich verlangen. HAZ-Leser diskutieren die Ankündigung bei Facebook lebhaft – nicht alle begrüßen den Schritt.

11.06.2019