Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Reizgas-Alarm bei Aha: Elf Verletzte
Aus der Region Stadt Hannover Reizgas-Alarm bei Aha: Elf Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 10.09.2019
Warum das Reizgas im zweiten Stock des Verwaltungsgebäudes von Aha ausgetreten ist, ist bislang unklar. Quelle: Stratenschulte/dpa
Hannover

ABC-Alarm im Verwaltungsgebäude des Abfallentsorgers Aha in Groß-Buchholz: Gegen 13 Uhr ist die Feuerwehr zu dem Gebäude an der Karl-Wiechert-Allee alarmiert worden. Sieben Mitarbeiter klagten zunächst über Reizungen der Atemwege und der Augen. Nach Angaben der Feuerwehr meldeten sich im Verlauf des Einsatzes weitere vier Mitarbeiter mit ähnlichen Beschwerden.

Reizgas trat aus

Laut Feuerwehr war Reizgas ausgetreten, die Ursache dafür ist bislang noch unklar. Die Helfer waren mit Spezialkräften und einem Löschzug vor Ort. Die Feuerwehr lüftete alle Räume des zweiten Stockwerks so lange, bis kein Gefahrstoff mehr nachzuweisen war. Die weiteren Überprüfungen muss im Anschluss die Polizei vornehmen.

Zwei Mitarbeiter in eine Klinik

Die Rettungskräfte versorgten die Personen an der Einsatzstelle. Eine 44-jährige Frau wurde aufgrund einer chronischen Atemwegsvorerkrankung und ein 54-jähriger Mann aufgrund einer Herz-Kreislaufschwäche vorsorglich in eine Klinik transportiert.

Von Tobias Morchner

Zivilpolizisten haben am Montag zahlreiche Personen im hannoverschen Steintorviertel kontrolliert. Dabei nahmen die Ermittler sechs Dealer fest und leiteten weitere Strafverfahren wegen unerlaubten Besitzes von Rauschmitteln ein.

10.09.2019

Mit etwa 70 Bussen haben am Dienstag private Busunternehmer gegen angebliche Benachteiligungen in Niedersachsen protestiert. In Teilen der Innenstadt von Hannover kam der Verkehr zum Erliegen.

10.09.2019

Zollfahnder haben am Vormittag eine Großbaustelle am Pferdeturm kontrolliert. Auf dem betroffenen Gelände soll die neue Firmenzentrale von Conti entstehen. Die Beamten haben in 40 Fällen den Verdacht, dass der gesetzliche Mindestlohn nicht eingehalten wurde. Zudem besteht in sieben weiter Fällen der Verdacht, dass Arbeiter illegal beschäftigt waren.

10.09.2019