Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schlechte Noten für Kinderklinik
Aus der Region Stadt Hannover Schlechte Noten für Kinderklinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.03.2014
Von Mathias Klein
Überleben im Brutkasten: Das Krankenhaus Auf der Bult kann nicht zufrieden sein mit seinen Behandlungsergebnissen.
Überleben im Brutkasten: Das Krankenhaus Auf der Bult kann nicht zufrieden sein mit seinen Behandlungsergebnissen. Quelle: Körner
Anzeige
Hannover

Die Untersuchung wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) in Auftrag gegeben, also dem obersten Selbstverwaltungsgremium von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen. Der GBA legt auch Qualitätskriterien für die stationäre Versorgung von Früh- und Neugeborenen fest.

Auf der Seite www.perinatalzentren.org ist aufgelistet, wie es bundesweit um die Überlebenschancen von Kindern unter 1500 Gramm Geburtsgewicht auf Frühgeborenenstationen steht. Insgesamt gibt es in Deutschland rund 190 Kliniken mit solchen Stationen, an der Vergleichsuntersuchung nahmen 93 Kliniken teil. Zugrunde gelegt sind Daten aus den Jahren 2008 bis 2012.

Das Kinderkrankenhaus Auf der Bult schneidet in diesem Bereich als eine der Kliniken mit der höchsten Sterblichkeitsrate dieser Säuglinge ab. Auf der nicht gerade allgemeinverständlich gehaltenen Seite wird für einzelne Kategorien jeweils ein Bundesdurchschnitt ausgewiesen. In der Kategorie „Überleben von Frühgeborenen“ schneiden nur zwei Kliniken in Nordrhein-Westfalen noch schlechter ab als die Kinderklinik Auf der Bult. Besonders erstaunlich ist das schlechte Ergebnis im Blick auf die hohe Behandlungsroutine in der Klinik Auf der Bult. Denn mit durchschnittlich 78 Frühchen pro Jahr werden in Kinderkrankenhaus relativ viele Frühchen unter 1500 Gramm versorgt. Etwas besser steht die Bult da, wenn es allein um die Überlebenschancen von kleinen Patienten ohne schweren Erkrankungen geht. In diesem Fall liegt das Krankenhaus näher am Bundesdurchschnitt.

Servicetelefon

Die Internetseite ist unter www.perinatalzentren.org zu erreichen. Die Kliniken können nach Name, Standort, Region und Entfernung ausgewählt werden. Für Eltern, die noch zusätzliche Fragen haben, hat das Aqua-Institut in Göttingen die Telefonnummer (05 11) 78 95 21 86 freigeschaltet (Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr).

In dem Vergleich haben die Experten auch berücksichtigt, dass das Kinderkrankenhaus nicht selten besonders ernste Fälle aus anderen Geburtskliniken in und um Hannover behandelt. „Wir haben die Kinder mit vergleichbarem Risiko in den einzelnen Kliniken untereinander verglichen“, erläutert Abteilungsleiter Günter Heller vom Göttinger Institut Aqua, das die Daten aufbereitet und die Internetseite erstellt hat. Dadurch können Krankenhäuser mit weniger schweren Fälle auch Kliniken mit vielen schweren Fällen gegenübergestellt werden.

Klinikchef Thomas Beushausen sagte am Freitag, er sei mit dem Ergebnis für sein Krankenhaus nicht zufrieden. Jetzt würden zunächst die Ursachen für das schlechte Abschneiden analysiert. „Wenn es etwas zu verbessern gibt, werden wir das tun“, betont er. „Für uns ist das jetzt ein Ansporn.“ Seine Klinik habe sich dem Vergleich gestellt, um zu erfahren, wo man stehe. Nach Ansicht von Beushausen hätten sich bei dem freiwilligen Ranking bisher nur die besten Kliniken verglichen. „Es kann nicht jeder vorne liegen“, sagt er.

Die Medizinische Hochschule, an der es auch eine große Station für sehr früh geborene Frühchen gibt, taucht in der Untersuchung bisher noch nicht auf. Das werde sich aber ändern, sagte Sprecher Stefan Zorn. Die MHH versorgt pro Jahr durchschnittlich rund 140 Frühchen ab einem Geburtsgewicht von 1200 Gramm.

Das Regionsklinikum dagegen findet sich mit seiner Frühchenstation im Klinikum Neustadt auf der Liste im Internet. Und das Ergebnis ist sehr gut. Neustadt liegt beim Überleben von Frühchen über dem Bundesdurchschnitt. Experten bezweifeln allerdings, ob dieses Ergebnis wirklich aussagekräftig ist. Denn pro Jahr werden dort durchschnittlich nur sieben Frühchen mit einem Geburtsgewicht von unter 1500 Gramm versorgt.

28.02.2014
28.02.2014
Veronika Thomas 28.02.2014