Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schneetreiben führt zu 90 Unfällen in Stadt und Region Hannover
Aus der Region Stadt Hannover Schneetreiben führt zu 90 Unfällen in Stadt und Region Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 09.12.2010
Inmitten dicker Schneeflocken geht es für viele Hannoveraner nur langsam voran.
Inmitten dicker Schneeflocken geht es für viele Hannoveraner nur langsam voran. Quelle: Michael Thomas
Anzeige

Heftiges Schneetreiben hat am Donnerstag den Verkehr in Hannover deutlich beeinträchtigt, in Stadt und Region nahm die Polizei im Laufe des Donnerstags 90 Unfälle auf, zumeist handelte es sich um Blechschäden. Zwölf Personen wurden bei den Unfällen verletzt, darunter auch eine 85-jährige Hannoveranerin, die in der List von einem Schneepflug des für den Winterdienst zuständigen Zweckverbandes aha erfasst wurde. Die Seniorin schleuderte auf den Asphalt und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Nach einer ersten Einschätzung der Ärzte bestand am Donnerstag aber keine Lebensgefahr.

Die 85-Jährige war am Morgen zu Fuß im Stadtteil List unterwegs gewesen. In Höhe der Ackerstraße wollte sie gegen 10 Uhr den Lister Kirchweg an einem Überweg überqueren und betrat, als die Ampel grünes Licht zeigte, die Fahrbahn. Gleichzeitig bekam auch ein 42-jähriger aha-Mitarbeiter, der mit einem kleineren Schneeräumfahrzeug von der Ackerstraße nach links in den Lister Kirchweg einbiegen wollte, grünes Licht. In der Mitte der Fahrbahn kreuzten sich schließlich die Wege des Räumfahrzeugs und der Fußgängerin; der aha-Mitarbeiter bremste sein Fahrzeug ab, um die 85-Jährige die Straße überqueren zu lassen. Als das Fahrzeug schon stand, rutschte der Mann jedoch mit dem Fuß vom Kupplungspedal ab. Das Räumfahrzeug machte einen Satz nach vorn und erfasst die Seniorin mit dem Schneepflug.

Einen vergleichbaren Unfall mit einem Schneepflug hat es in der Stadt Hannover bisher nicht gegeben. „Wir bedauern den Vorfall sehr“, sagte gestern eine aha-Sprecherin. Der Fahrer sei ein erfahrener Mitarbeiter und habe seine Schicht in der Nacht zu Donnerstag gegen 2 Uhr begonnen. „Um 6 Uhr hat er eine ausgedehnte Pause gemacht. Sein Dienst sollte regulär bis zum Mittag dauern“, sagte die Sprecherin.

Auch in Springe kam es am Donnerstag zu einem Unfall mit einem Schneepflug. Der Lkw war zwischen den Ortschaften Völksen und Eldagsen unterwegs, als das Räumschild durch eine Schneeverwehung zur Seite gedrückt wurde und in den Bereich der Gegenfahrbahn geriet. Ein 71-jähriger Volvo-Fahrer konnte nicht mehr ausweichen, stieß mit seinem Wagen gegen den Pflug und wurde dadurch leicht verletzt.

Auf der B 443 zwischen Sehnde und Lehrte riskierte ein 25-jähriger Mercedes-Fahrer trotz glatter Straße ein Überholmanöver. Beim Einscheren verlor er die Kontrolle über seinen Geländewagen und schleuderte mit dem Wagen seitlich gegen einen Baum. Der Mann kam schwer verletzt in ein Krankenhaus.

Bereits am Mittwochabend war ein 61-jähriger BMW-Fahrer mit seinem Wagen quer über die zugefrorene Kirchröder Straße und direkt vor eine Stadtbahn gerutscht. Obwohl der Bahnfahrer sofort eine Notbremsung vornahm, wurde das Auto seitlich von der Bahn erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 61-Jährige schwer verletzt. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf rund 55.000 Euro.

Auf den verschneiten Fußwegen und Fahrbahnen steigt auch für Fußgänger die Rutschgefahr. Im Nordstadtkrankenhaus mussten gestern rund 20 Verletzte mit gebrochenen Sprung- und Handgelenken versorgt werden. Im Klinikum Gehrden ist die Zahl der wetterbedingten Stürze um 20 Prozent gestiegen, im Lehrter Krankenhaus sogar um 40 Prozent. Auch die Ärzte im Kinderkrankenhaus müssen mehr kleine Patienten als sonst behandeln, es geht dabei vor allem um Beulen und Platzwunden, die sich Kinder durch Stürze zugezogen haben.

Ski Heil im Deister

Am Kurzen Ging im Deister bei Springe, gerne mal augenzwinkernd als Deutschlands nördlichstes Skigebiet bezeichnet, ist inzwischen der Lift in Betrieb gegangen. Gestern waren nach Auskunft des Vorsitzenden des Ski-Clubs, Arno Rose, sogar Tiefschneefahrten möglich. Für Freunde des Langlaufs sind die Loipen auf dem Köllnischfeld gespurt worden. Sollte es winterlich bleiben, will der Klub am Freitag die zweite Liftanlage auf der Waldpiste anwerfen. Auskünfte gibt es über das Schneetelefon unter der Rufnummer (0 50 41) 6 18 81.

Vivien-Marie Drews, Bernd Haase und Kira Pieper

Mehr zum Thema

Eisregen, Glätte und neue Schneefälle haben in der Region Hannover für Behinderungen und zahlreiche Unfälle gesorgt. Eine 85-Jährige wurde schwer verletzt. Auch im Bahnverkehr gab es teilweise erhebliche Verspätungen.

09.12.2010

Ab Sonnabend gilt auf deutschen Straßen bei Eis und Schnee eine Winterreifenpflicht – aber in Hannover sind entsprechende Pneus ausverkauft. Umfragen zufolge haben bereits rund 90 Prozent der Autofahrer Winterreifen. Die übrigen zehn Prozent haben ein Problem.

03.12.2010

Auch wenn der Winter den Hannoveranern am Freitag eine Verschnaufpause gönnte, der Wetterdienst sagt weitere frostige Tage voraus – und noch mehr Schnee.

Andreas Schinkel 03.12.2010