Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So viel Spaß macht die neue Wasserwelt in Langenhagen
Aus der Region Stadt Hannover So viel Spaß macht die neue Wasserwelt in Langenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.10.2017
Eine 97,7 Meter lange Reifenrutsche, fünf Saunen und insgesamt 18.845 Quadratmeter Badespaß - das gibt es in der Langenhagener Wasserwelt. Quelle: Clemens Heidrich
Hannover

Wenig erinnert mich beim Betreten der Wasserwelt Langenhagen an die Schwimmausflüge meiner Kindheit. Der typische Chlorgeruch, der in die Nase stieg, die kalten Gänge zu den Umkleidekabinen und den Duschen, die Gänsehaut, wenn man ins kalte Nass sprang: Im Millionen teuren, lichtdurchfluteten Neubau an der Theodor-Heuss-Straße hat solche Nostalgie keine Chance.

Das beginnt schon im Eingangsbereich, der mehr dem eines Wellnesscenters gleicht. „Das Chiparmband bitte nicht verlieren“, ermahnt mich eine Empfangsmitarbeiterin. Das elektronische Band ist Eintrittskarte, Schließfachschlüssel und Zahlungsmittel zugleich. Eltern, Kinder und ganze Vereinsgruppen warten mit mir an den Schranken, um endlich reinzugehen in das 18.845 Quadratmeter große Erlebnisbad, das am Montag erst aufgemacht hat. Sieben Wasserbecken, eine fast 100 Meter lange Rutsche und eine Saunalandschaft warten auf der anderen Seite auf uns.

Ein kurzes „Klack“, und die Schranke zu den Umkleiden dreht sich. Im hellen Raum verteilen sich die Gäste schnell auf eine der insgesamt 64 Kabinen. Das Licht lässt selbst die grauen Betonwände freundlich wirken. Bei tropischen Temperaturen geht es zu einem der neun Duschräume. Ein Raum führt zum nächsten - ein bisschen wie bei Ikea -, und ehe ich mich versehe, stehe ich mitten in der lichtdurchfluteten Schwimmhalle. Noch sind draußen die Liegewiesen, der Spiel- und die Volleyballplätze nicht fertig, und so fällt der Blick durch die Glasfront erst einmal auf eine große Baustelle. „Alle Firmen tun ihr Bestes, alles so schnell wie möglich fertigzustellen“, sagt Heike Basse, Chefin der Wasserwelt. Doch der Fortschritt der Bauarbeiten hänge stark vom Wetter ab, erklärt sie.

 „Vorsicht, nicht zu schnell“

Draußen ragt auch der lilafarbene Blickfänger der Wasserwelt empor. Die 97,7 Meter lange Reifenrutsche - mein erstes Ziel. Drei Stockwerke höher stehe ich mit meinem grünen Riesenreifen in der Schlange zusammen mit 8-, 18-und 80-Jährigen. Die erste wird nicht unsere letzte Rutschrunde bleiben. „Es macht so Spaß“, hört man den kleinen Kevin aus der bunt leuchtenden Röhre rufen, in die er gerade gestartet ist. Unten im kleinen Auffangbecken angekommen greift er nach seinem Reifen, wischt sich die Augen und rennt schnell wieder die Treppen hoch. „Vorsicht, nicht zu schnell“, ruft ein Ordner. Ich rutsche viermal: auf dem Bauch, im Sitzen und zweimal rückwärts.

Preise: Eine Tageskarte für Erwachsene kostet 9, für Kinder 7 Euro. Kleinkinder unter drei Jahren haben freien Eintritt.Frühschwimmer bezahlen 4 Euro. Die komplette Preistafel unter: www.wasserwelt-langenhagen.de.

Im angenehm warmen Außenbecken gönne ich mir eine erste Pause, bevor es in den Sportbereich geht. Dieser ist durch eine Glaswand vom großen Erlebnisbereich getrennt. Die Wände dienen als Lärmschutz. Und tatsächlich: Es ist erstaunlich leise in der Wasserwelt.Vor dem Dreier stehen die Jugendlichen Schlange. Der 17-Jährige Jannick darf als Erster. Er macht einen Salto und stürzt ins Blaue. „Ich find’s schon cool hier, aber es hätte ein bisschen größer sein können“, sagt er. „Auf jeden Fall besser als das Godshorner Bad“, ergänzt sein Kumpel mit Blick auf das Bad, das zum Bedauern vieler Godshorner kürzlich geschlossen wurde. Ich nehme meinen Mut zusammen und springe auch.

Im 25 Meter langen Sportbecken nebenan trainieren die ersten Schwimmklassen. Etwa 18 Vereine teilen sich die acht Bahnen an unterschiedlichen Tagen. Ich bevorzuge den Erlebnisbereich: Im Strömungskanal lasse ich mich treiben, im 32 Grad warmen Whirlpool kann ich sogar kurz die Augen schließen. Im angrenzenden Nichtschwimmer Becken spielen Eltern mit ihren Kindern. Auch Walter Kammerer, mit seinen Töchtern Anna und Anastasia: „Es ist schön gemacht“, lobt der 51-Jährige.

Fünf Saunen, zwei Massageräume

Wer mehr Entspannung möchte, der kann in den Wellnessbereich. Dafür muss man allerdings extra zahlen. Hier gibt es fünf Saunen, zwei Massageräume und einen Duschbereich mit mehreren Kabinen. Mein Highlight: die große, helle Kelo-Holz-Sauna.

Was wäre ein Schwimmbadtest, ohne Prüfung der Standardverpflegung Pommes rot-weiß? Die brauchen zwar eine Weile, aber sie schmecken. Zwei Euro kostet die Portion. Das Bezahlen funktioniert nicht mit Bargeld, sondern die Bestellung wird auf dem Chipband gespeichert und beim Verlassen des Schwimmbades mit berechnet - da werfe ich Münzen in den Automaten am Ausgang.

Andrea Brack

Stadt Hannover Kampagne vor Albert-Schweitzer-Schule - Projekt gegen Elterntaxis soll ausgeweitet werden

Polizei und Stadt wollen sogenannte Elterntaxis vor Schulen verbannen. Die Kinder sollen nicht mehr direkt bis vor den Eingang gefahren werden, das mache den Schulweg sicherer. Nach zwei Monaten gibt es nun eine erste Bilanz: Die Kampagne ist ein Erfolg und könnte ausgeweitet werden.

18.10.2017

Die geplante Einführung einer Gebühr für Altpapiersäcke in Höhe von 5 Cent pro Sack stößt bei den HAZ-Lesern auf ein unterschiedliches Echo. So fürchten einige Nutzer, dass Altpapier nun einfach in die gelben Säcke wandert.

Mathias Klein 19.10.2017

In der Nordmannpassage nahe dem Steintorplatz dürfen sich künftig keine Wettbüros ansiedeln. Einem entsprechenden baurechtlichen Antrag der Stadtverwaltung hat der Bauausschuss am Mittwoch mit großer Mehrheit zugestimmt. 

Andreas Schinkel 18.10.2017