Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Schießerei am Raschplatz: War es Notwehr?
Aus der Region Stadt Hannover Schießerei am Raschplatz: War es Notwehr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 28.03.2017
Quelle: Thomas
Anzeige

Der Anwalt des Todesschützen vom Raschplatz macht für seinen Mandanten mildernde Umstände geltend. Die tödlichen Schüsse auf einen 25-jährige Mazedonier „sind eindeutig als Notwehr anzusehen“, sagt Manfred Koch. Der Strafverteidiger vertritt den 26-Jährigen, der wegen Totschlagverdachts in Untersuchungshaft sitzt.

Eine etwa zehnköpfige Gruppe aus Bremen habe seinem Mandanten am vergangenen Mittwoch gegen 23 Uhr vor einem Restaurant an der Lister Meile aufgelauert. Laut Koch hat es bereits seit einem Monat Drohungen gegeben. „Es ging wohl darum, dass mein Mandant in eine Frau verliebt war“, schildert der Anwalt die Version des Kosovo-Albaners aus Hannover.

Anzeige

„Er gab einen Warnschuss ab und flüchtete.“ Das sei die Kugel gewesen, die im 23. Stock des Bredero-Hochhauses einschlug. Auf seiner Flucht habe der 26-Jährige zwei Messerstiche erlitten, knapp neben Halsschlagader und Wirbelsäule. Als erneut ein Angreifer auf ihn losgehen wollte, seien die tödlichen Schüsse gefallen. Die Staatsanwaltschaft macht derzeit keine Angaben.

pah

Andreas Schinkel 28.03.2017
Jutta Rinas 31.03.2017