Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Ungewöhnliche Klangerlebnisse beim Hörfest
Aus der Region Stadt Hannover Ungewöhnliche Klangerlebnisse beim Hörfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:06 30.07.2017
Von Andreas Schinkel
 Das Hörfest ist eine Veranstaltung der Hörregion Hannover, einem Netzwerk von Unternehmen aus der Hörtechnik, wissenschaftlichen Institutionen und der Regionsverwaltung. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

"Das Gewitter am Sonntagmorgen hat unsere Pläne nicht durcheinander gebracht", sagt Christina Kreutz, Sprecherin der Region, die das Fest mitorganisiert. Noch bis 18 Uhr können Besucher am heutigen Sonntag auf dem Weg zum Gipfel ihr Gehör auf die Probe stellen. HAZ-Redakteur Jan Sedelies führt auf einer Bühne Gespräche mit Hörexperten aus Medizin und Forschung. Das Hörfest ist eine Veranstaltung der Hörregion Hannover, einem Netzwerk von Unternehmen aus der Hörtechnik, wissenschaftlichen Institutionen und der Regionsverwaltung.

Belohnt wird der kurze Aufstieg unter sengender Sonne mit einem Gipfel-Jodler. Horst Biewald zeigt einer Gruppe aus der polnischen Stadt Swarzedz, Partnergemeinde Ronnenbergs, wie man am Berg ruft. "Put all the power into the jodling", weist er die polnische Delegation an. Biewalds bayrischer Akzent ist nicht zu überhören. Die Ratsleute und Verwaltungsmitarbeiter geben sich alle Mühe, und so schallt ein Alpenjodler vom Kaliberg über das Empelder Gewerbegebiet.

Anzeige

Stephan Rigerts bunte Kuhblocken liegen schon bereit für das nächste Hörerlebnis. Der gelernte Trommler kommt aus der Schweiz. "Ich stehe hier auf 150 Metern Höhe, für Schweizer Verhältnisse ist das unterirdisch", ruft er seinen Gästen zu. Jeder soll sich eine Glocke schnappen, und dann beginnt das Konzert. Rigert dirigiert die Einsätze der verschieden gestimmten Glocken. "Super für einen Sonntagsausflug", sagt Christina Reinartz aus Hannover. Ihre zweijährige Tochter Elea bimmelt eifrig mit.

Für leise Töne ist Jutta Kelm zuständig. Sie konstruiert Klang-Harfen, die allein vom Wind bespielt werden. Ihre mit einem Faden bespannten Holzlatten lassen sich wie ein Handy ans Ohr halten. Stellt man sich in den Wind, vibriert ein leiser Ton.

30.07.2017
30.07.2017
Anzeige