Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Polizei soll Standorte von Werbetafeln überprüfen
Aus der Region Stadt Hannover Polizei soll Standorte von Werbetafeln überprüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 24.01.2019
Irritiert diese Videowand an der Ecke Berliner Allee/Schiffgraben den Verkehr? Die Polizei soll das jetzt überprüfen. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Stadtverwaltung und Polizei werden jetzt untersuchen, ob manche Werbetafeln im Straßenraum die Verkehrssicherheit gefährden. Es sollen auf Wunsch von SPD, Grünen, FDP und der Fraktion nur solche Tafeln unter die Lupe genommen werden, die in die Kritik geraten sind. Die CDU wollte am Donnerstag im Finanzausschuss durchsetzen, dass alle Werbeträger, die ab dem 1. Januar 2017 aufgestellt wurden, überprüft werden, bekam aber keine Mehrheit.

Tatsächlich hat sich die Zahl der leuchtenden Reklametafeln in 2017 deutlich erhöht, von 130 auf 272. Immer wieder hagelt es Kritik an verschiedenen Standorten: Sie behinderten die Sicht, verstellten Radwege und irritierten Verkehrsteilnehmer durch wechselnde Display-Bilder. Beschwerden kommen unter anderem aus den Stadtbezirken Mitte und Vahrenwald-List. Für das Aufstellen der Tafeln schreibt die Stadt Regeln vor, so muss eine Reklamewand mindestens 15 Meter von einer Kreuzung entfernt stehen.

Anzeige

Die Stadt ist der Ansicht, dass bei der Standortwahl nicht viel falsch gemacht wurde. „Wir werden die Einzelfälle sorgfältig prüfen, aber ohne Alarmismus“, sagt Ordnungsdezernent Axel von der Ohe (SPD) in der Ausschusssitzung.

Von Andreas Schinkel