Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Warnstreik trifft heute auch Schulen in der Region
Aus der Region Stadt Hannover Warnstreik trifft heute auch Schulen in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 01.02.2017
An niedersächsischen Schulen wird am Mittwoch gestreikt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

An rund 20 Schulen in Niedersachsen fällt am Mittwoch wegen eines Warnstreiks der Unterricht aus. "Die Eltern sind informiert worden", sagte Rüdiger Heitefaut von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Für eine Betreuung der Kinder sei gesorgt.

Ein flächendeckender Streik ist vorerst nicht geplant, dennoch trifft der geplante Ausstand auch die Region Hannover. Nach GEW-Angaben werden zwei Förderschulen bestreikt: die Förderschule auf der Bult in Hannover sowie die Selma-Lagerlöff-Schule in Empelde (Ronnenberg). Zudem könne an Grundschulen in der Region auch die Nachmittagsbetreuung betroffen sein, heißt es seitens der GEW

Anzeige

Die GEW hat Sozialpädagogen, Schulassistenten, Sozialarbeiter und angestellte Lehrer an Schulen in der Hannover, Braunschweig, Wolfsburg, Peine, Osterode, Osnabrück, Nienburg und Hameln zu Warnstreiks und verschiedenen Aktionen aufgerufen. In Niedersachsen gibt es nach GEW-Angaben 18.000 Tarifbeschäftigte an Schulen. Rund 78.000 Lehrer im Land sind demnach Beamte. Ein Tarifabschluss im öffentlichen Dienst wird aber in der Regel auch auf Beamte übertragen.

Neben Niedersachsen sollen auch Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen von den Warnstreiks betroffen sein. Auch an Unikliniken, in Teilen von Polizei, Justizverwaltung oder in Straßenmeistereien könnte es demnächst Warnstreiks geben. 

Bundesweit geht es in den Verhandlungen um die Bezahlung von rund einer Million Angestellten der Länder und um das Geld für 2,2 Millionen Beamte von Ländern und Kommunen sowie Pensionäre, auf die das Ergebnis übertragen werden soll. Die zweite Runde der Gespräche für den öffentlichen Dienst der Länder war am Dienstag zunächst weitgehend ergebnislos verlaufen. Niedersachsens Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) führt die Verhandlungen für die Arbeitgeberseite.

frs/bil/dpa