Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover CDU geht nicht in die Berufung
Aus der Region Stadt Hannover CDU geht nicht in die Berufung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 14.04.2016
CDU-Kandidat Axel Brockmann (links) und Hauke Jagau. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

In dem Verwaltungsgerichtsverfahren hätten die Richter eindeutig festgestellt, dass der damalige Wahlleiter Axel Priebs mit seinem Handeln zur Steigerung der Wahlbeteiligung kurz vor der Stichwahl zum Regionspräsidenten seine Neutralitätspflicht grob verletzt und damit ungerecht gehandelt habe, sagte Hoppenstedt. Bei der Stichwahl zum Regionspräsidenten hatte der CDU-Kandidat Axel Brockmann mit rund 5000 Stimmen Unterschied gegen Regionspräsident Hauke Jagau verloren.

Mit dem Gerichtsverfahren habe die CDU nicht das Ziel verfolgt, am grünen Tisch einen Wahlsieg zu erlangen, betonte Hoppenstedt. "Wir erkennen das Votum der Wähler an, aber wir akzeptieren keinen selbstherrlichen Eingriff Einzelner in einer so sensiblen Phase des Wahlkampfes“, sagte er. Hoppenstedt sieht das Urteil auch als Wegweiser für andere Wahlleiter.

Anzeige

"Stichwahlen werden über die Wahlbeteiligung und die Mobilisation der eigenen Wähler entschieden", sagte der Chef der CDU-Regionsfraktion, Bernward Schlossarek. Aber letztendlich seien die Parteien und deren Kandidaten für Maßnahmen zur Steigerung der Wahlbeteiligung verantwortlich und nicht ein  Verwaltungsbeamter. Daher sei es "für die Region Hannover beschämend, dass erst ein Gericht feststellen musste, dass die selektive Wahlmotivationskampagne klar rechtswidrig war".

Von Mathias Klein

Bärbel Hilbig 14.04.2016
Michael Zgoll 17.04.2016