Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Winterwetter hat Hannover weiter fest im Griff
Aus der Region Stadt Hannover Winterwetter hat Hannover weiter fest im Griff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 28.01.2010
Die Probe aufs Exempel: Monika Schilling, Leiterin der Johanna-Friesen-Schule, begutachtet den glatten Schulhof.
Die Probe aufs Exempel: Monika Schilling, Leiterin der Johanna-Friesen-Schule, begutachtet den glatten Schulhof. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Monika Schilling begab sich am Donnerstag wieder aufs Eis. Zweimal testete die Leiterin der Johanna-Friesen-Schule den Zustand ihres Schulhofs und entschied dann, dass sie die Schüler in der großen Pause nicht auf diese vereiste Huckelpiste lassen will. „Die Kinder finden es natürlich furchtbar, Tag für Tag drinnen zu sitzen. Aber ich habe Angst, dass sie sich verletzen.“

Morgens hatte Schilling selbst die Wege mit Sand gestreut, denn der Hausmeister ist seit Donnerstag krank. Aber die Stadt schickte Aushilfen, die zumindest den Weg zur Turnhalle frei räumten und jetzt nach und nach auch den Hof vom Eis befreien sollen. Die Kinder können das trotz Nässe und Matsch kaum erwarten. „Da kann man Fußball, Fangen und Verstecken spielen“, hofft ein Zweitklässler. Doch die Hausmeister könnten nicht alle großen Schulhöfe räumen, schränkt die Stadtverwaltung ein. Allein an den 56 Grundschulen sind 25 Höfe völlig oder zum Teil gesperrt.

Auch an den Straßenrändern türmen sich die letzten Schneereste, große Pfützen bildeten sich am Donnerstag in der Innenstadt. Doch das große Schlittern blieb zumindest in der City aus. Hier hatte der Räumdienst von aha gewissenhaft seinen Dienst versehen. Anders sah es in den Stadtteilen aus, wo der Schneematsch auf den vereisten Fußwegen und Fahrbahnen für eine ganz neue Qualität der Glätte sorgte.

Die Rutschpartie auf den Straßen schlug sich auch in der Zahl der Verkehrsunfälle nieder. Allein im Berufsverkehr nahm die Polizei zwischen fünf und acht Uhr in Stadt und Umland 27 Unfälle auf. Im Laufe des Nachmittags erhöhte sich die Zahl auf 102. „Es handelt sich fast ausschließlich um Blechschäden. Nur in wenigen Fällen wurden Personen leicht verletzt“, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe.

„Wir haben nach dem Schneefall am Donnerstag ab 3 Uhr mit 150 Leuten zuerst die großen Hauptverkehrsstraßen und Straßen, die zu Krankenhäusern, Schulen und Altenheimen führen, mit Sand, Splitt und Salz gestreut“, sagt aha-Sprecher Stefan Altmeyer. Ab 7.30 Uhr seien dann weitere 130 aha-Mitarbeiter hinzugekommen, um in der Innenstadt Bürgersteige, Fußgängerzonen, Treppen und Rampen freizuräumen. Warum viele Bürgersteige dennoch nicht geräumt worden seien, kann sich Altmeyer nur dadurch erklären, dass viele Hausbesitzer ihren Pflichten schlicht nicht nachkämen. „Für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ist das keine leichte Zeit“, gibt der aha-Sprecher zu. Deshalb blieben der schon vor Wochen gestreute Splitt und Sand, aber auch die Reste des Feuerwerks der Silvesternacht, vorerst überall liegen, solange absehbar sei, dass es kalt bleibt. „Das große Aufräumen kommt erst nach Schnee und Eis“, kündigt Altmeyer an.

Unterdessen rückt die ersehnte Maschseeparty wieder in die Ferne. Am Donnerstag maßen die Mitarbeiter der Stadt eine sieben Zentimeter dicke Eisschicht. Damit hat das Eis seit Mittwoch keinen einzigen Zentimeter zugenommen. Damit der zugefrorene Maschsee freigegeben werden kann, ist eine 13 Zentimeter dicke Schicht erforderlich.

Doch nicht nur Schlittschuhläufer kommen — zumindest auf dem Maschsee – nicht zum Zuge, auch Langstreckenläufer müssen Zugeständnisse machen. Weil die Strecke für den Silberseelauf, der am kommenden Sonntag die Laufsaison der Region einläuten sollte, stark vereist und verkrustet ist, haben ihn die Veranstalter abgesagt: Der Zustand der Strecke lasse keine Durchführung der Wettkämpfe zu, heißt es.

Bärbel Hilbig, Veronika Thomas und Vivien-Marie Drews

Mehr zum Thema
Stadt Hannover Maschsee-Eis-Barometer - 03.02.: Nur 7 Zentimeter

Wann wird der Maschsee in Hannover freigegeben? Die Frage um die Eisdicke elektrisiert die Stadt. Auch am Mittwoch maßen die Mitarbeiter der Stadt auf dem Maschsee nur eine 7 Zentimeter dicke Schicht tragfähigen Eises. Erst bei 13 Zentimetern wird der See freigegeben.

03.02.2010

Zum wiederholten Mal hat das Winterwetter den Bahnverkehr beeinträchtigt. Dieses Mal mussten vor allem Reisende mit Fernzügen über Hannover gehörig Geduld mitbringen. Vom frühen Dienstagmorgen bis zum Mittag hatten ICEs und Intercitys Verspätungen von bis zu zwei Stunden, ein ICE nach Bremen und ein Intercity nach Köln fielen komplett aus.

Bernd Haase 27.01.2010

Der Gedanke, rasant auf Kufen über das Eis zu gleiten, ist offenbar allzu verlockend: Ob am Maschsee oder an der Graft in Herrenhausen, so mancher wagte sich am Montag bereits auf die zugefrorenen Flächen – verbotenerweise.

Vivien-Marie Drews 26.01.2010
Uwe Janssen 28.01.2010
Bernd Haase 28.01.2010
Juliane Kaune 28.01.2010