Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Trauercafé „Lichtblicke“ ist offen für alle
Aus der Region Stadt Hannover Trauercafé „Lichtblicke“ ist offen für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 24.08.2018
Nach einem Todesfall trauert jeder ganz anders. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Im katholischen Pfarrheim St. Elisabeth in der Gellertstraße wird jetzt ein offenes Trauercafé angeboten, erstmals am Mittwoch, 29. August, ab 16.30 Uhr. „Das Angebot steht allen Menschen offenen“, sagt Christiane Fitzgerald. Die Lehrerin von der Südstadtschule leitet die Trauer-Selbsthilfegruppe als Ehrenamtliche. In ihrer Arbeit als Pädagogin hat sie zahlreiche Seminare zu Traumatherapie und Trauer gemacht, auch schon eine Selbsthilfegruppe geleitet. „Wir wollen Betroffenen einen geschützten Raum geben, wo sie trauern können“, sagt Fitzgerald.

Für Trauer sei in unserer Gesellschaft wenig Platz: „Viele Menschen wollen, dass man nach einem Trauerfall schnell wieder normal wird.“ Aber einen geliebten Menschen zu verlieren, sei eine erschütternde Erfahrung, und jeder gehe damit anders um. Manchmal setze die große Leere erst einem Jahr nach dem Todesfall ein, andere verarbeiteten das schneller.

Anzeige

Das Trauercafé, das ab Mittwoch jeweils 14-tägig Betroffene einlädt, steht allen Menschen aus der Region offen, unabhängig ob sie einer Religionsgemeinschaft angehören oder nicht. Um vorherige telefonische Anmeldung unter (05 11) 80 05 98 80 oder (05 11) 81 05 07 wird gebeten. dö

Von Saskia Döhner