Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover So werden Intensivpatienten in Hannover transportiert
Aus der Region Stadt Hannover So werden Intensivpatienten in Hannover transportiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.03.2019
Dezernentin Rita Maria Rzyski lässt sich Anästhesist Dirk Hahne den Intensivtransportwagen erklären. Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

Das evangelische Gesundheitsunternehmen Diakovere hat die ärztliche Begleitung des Intensivtransportwagens der Feuerwehr Hannover übernommen. Am Freitagmorgen stellten die für die Feuerwehr zuständige Dezernentin der Stadt, Maria Rzyski, und der Chefarzt der Anästhesie im Friederikenstift und im Henriettenstift, André Gottschalk, die neue Zusammenarbeit, die am 1. März begonnen hatte, vor.

Anzeige

„Wir sind froh und dankbar, dass Diakovere das jetzt macht“, sagte Rzyski. Die Verlegung von Intensivpatienten werde immer wichtiger, betonte die Dezernentin. Umso wichtiger sei es, dafür qualifiziertes Personal bereitzustellen. Nachdem die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) kein Interesse mehr daran hatte, die Intensivtransport zu begleiten, hatte sich Diakovere beworben und den Zuschlag erhalten.

29 Anästhesisten stehen bereit

Aus dem Friederikenstift und dem Henriettenstift stehen jetzt 29 erfahrene Anästhesisten zur Verfügung, die die Transporte begleiten, berichtet Prof. Gottschalk. „Das ist ein Fahrzeug, auf das sie keine Berufsanfänger lassen können“, sagt er. Neben der Hilfe für die Patienten sei die Arbeit mit den Fahrzeug auch eine Bereicherung des Alltags, erläutert der Chefarzt. Durch die Stationierung an der Feuerwache 5 (Roderbruch) lerne man zum Beispiel die Feuerwehrleute gut kennen.

Der Intensivtransportwagen ist für die Verlegung von Intensivpatienten geeignet. Mit dem Wagen werden zum Beispiel Patienten aus Hannover oder aus dem Umland in neurologische Spezialeinrichtungen in ganz Norddeutschland verlegt, einzelne Fahrten mit Patienten können drei Stunden oder länger dauern, berichtet Oberarzt Dirk Hahne. Von außen sieht der Wagen aus, wie ein größerer Rettungswagen. Im Innern ist er mit Geräten ausgerüstet, wie sie es auch in einer Intensivstation gibt. Dazu gehören unter anderem zwei Beatmungsgeräte.

Landesweites Netz für Intensivtransporte

Außer dem Notarzt gehören zu Besatzung des Wagens zwei Notfallsanitäter der Feuerwehr. Der Wagen gehört zu einem landesweiten Netz von Intensivtransportwagen, das von der Regionsleitstelle in Hannover koordiniert wird. Außerdem ist am Flughafen Hannover Langenhagen ein Hubschrauber für Intensivtransporte stationiert. Der Intensivtransportwagen der Feuerwehr Hannover hatte im vergangenen Jahr 377 Einsätze. In Niedersachsen gab es im Jahr 2018 insgesamt 4071 Verlegungen von Intensivpatienten.

Von Mathias Klein