Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Stadt Hannover Hagida demonstriert am Montag vor der Oper
Aus der Region Stadt Hannover Hagida demonstriert am Montag vor der Oper
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 22.01.2015
Von Tobias Morchner
Die islamkritische Bewegung Hagida will sich erneut auf dem Opernplatz in Hannover versammeln. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Wieder Hagida-Demo in Hannover: Am kommenden Montag soll die zweite Islamfeindliche Hagida-Veranstaltung vor der Oper stattfinden. Die Polizei habe ihnen einen "Sicherheitsgürtel" zugesagt, um linksextremen Übergriffen wie vor zwei Wochen entgegen zu treten. Auf dem Opernplatz sollen Friedemann Grabs von der Wählergemeinschaft "Die Hannoveraner" und Tatjana Festerling von der rechtspopulistischen Partei AfD aus Hamburg. Anschließend soll es einen Demonstrationszug durch die Innenstadt geben.

Die Polizei hat inzwischen die Ankündigung der Hagida-Anhänger bestätigt. Es werde mit 500 bis 1000 Demonstranten gerechnet. Zu der Route des wollte sich die Behörde nicht äußern. „Es laufen noch Gespräche mit den Organisatoren der Gegenveranstaltungen“, sagt Polizeisprecherin Tanja Rißland. Festerling hatte bundesweit Bekanntheit durch ihre Äußerungen zur ersten Hogesa-Demo („Hooligans gegen Salafisten“) in Köln erlangt, bei der zahlreiche Polizisten verletzt worden waren: „Heute Abend ziehe ich meinen Hut vor den Hools, vor euch“, hatte sie in einem Artikel geschrieben.

Anzeige

Auch die Anti-Hagida-Demonstranten vom Bündnis „Bunt statt braun“ haben inzwischen Pläne für den Montag geschmiedet. Um 18 Uhr soll es wieder ein Friedensgebet in der Marktkirche geben, an dem sich auch die jüdischen und muslimischen Gemeinden beteiligen. „Anschließend wollen wir eine Kundgebung auf dem Platz vor der Kirche abhalten“, sagt Jasmin Arbabian-Vogel vom Bündnis. Der offizielle Protest sei damit beendet. Es bleibe dann jedem selbst überlassen, ob er sich danach in Richtung Opernplatz begebe oder nicht. „Es werden bestimmt nicht so viele Teilnehmer, wie beim letzten Mal, aber ein paar tausend Menschen könnten zusammenkommen“, sagt Arbabian-Vogel.

Linksautonome Gruppierungen rufen im Internet erneut zu einer Blockade des Hagida-Protests auf. Sie wollen sich um 18.30 Uhr auf dem Opernplatz treffen und verhindern, dass sich die Islamfeinde auf den Weg durch die Stadt machen können. Auch die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor. Nach dem ersten Treffen der Hagida-Bewegung vor knapp zwei Wochen hatte die Polizei eingeräumt, die Zahl der Gegendemonstranten unterschätzt zu haben. Eine solche Fehlleistung will sich die Behörde kein zweites Mal erlauben. Der Einsatz am Montag wird wohl deutlich größer ausfallen, als bei der ersten Hagida-Demo.

Mehr zum Thema
Stadt Hannover Neuer Aufmarsch in Hannover - Hagida meldet nächste Demo an

Olaf Schulz, der Organisator der ersten Versammlung der islamfeindlichen Bewegung Hagida, hat jetzt offiziell bei der Polizei eine zweite Demonstration in Hannover angezeigt. Diese soll am Montag, 26. Januar, in der Innenstadt stattfinden. Die Polizei hat allerdings noch Gesprächsbedarf.

Tobias Morchner 16.01.2015
Stadt Hannover Positionierung nach Fischer-Aussage - Das Hagida-Dilemma der CDU

Abgrenzen oder Umarmen? Hält die hannoversche Union Kurs in Richtung Mitte oder weiter rechts? CDU-Chef Dirk Toepffer will nicht steuern, sondern moderieren. Die Teilnahme von Ratsherr Kurt Fischer soll möglichst schnell zu den Akten gelegt werden.

Andreas Schinkel 22.01.2015
Stadt Hannover Bewegung der „Identitären“ - Ein Rechtsextremer steht hinter Hagida

Der Versammlungsleiter der Hagida-Kundgebung stammt nach HAZ-Informationen aus der rechten Szene. Olaf Schulz, der auch die nächste Demo in zwei Wochen angemeldet hat, engagiert sich seit geraumer Zeit bei der ausländer- und islamfeindlichen Bewegung der „Identitären“.

17.01.2015
Jörn Kießler 21.01.2015
Stadt Hannover Von Erstuntersuchung bis Genesung - App als Lotse für Genesungsprozess
Veronika Thomas 21.01.2015
21.01.2015