Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Tipps und Tricks Fruchtiges Gemüse: Roter Rhabarber ist lieblicher
Mehr Essen & Trinken Tipps und Tricks Fruchtiges Gemüse: Roter Rhabarber ist lieblicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 22.04.2015
Saure Stangen: Rhabarber lässt sich leicht zum Kompott verarbeiten. Die roten Sorten schmecken etwas milder als die grünen. Quelle: Andrea Warnecke
Bonn

Wer die Säure scheut, greift am besten zu den roten Stangen. Sie haben ein milderes Aroma als die grünen, wie der Verbraucherinformationsdienst aid erläutert. Botanisch gesehen zählt der Rhabarber nicht zum Obst, sondern zum Gemüse. Roh sind die Stangen ungenießbar.

Zum Verarbeiten reicht es aus, wenn man die Fasern vom Stielende her abzieht. Dann werden die Stangen in Stücke geschnitten und gekocht. Da die im Rhabarber enthaltene Oxalsäure dem Körper Calcium entzieht, sollte man ihn möglichst mit einer Milchspeise, etwa Grießbrei, Vanillesoße oder Joghurt kombinieren. Aber auch zu pikanten Gerichten passt Rhabarber, vor allem die grünen Stangen. Sie schmecken gut in einem süß-sauren Chutney oder als Beilage zu Wild und gebratenem Fisch.

Geerntet wird Rhabarber meist nur bis Mitte Juni, erläutert die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse. Zum einen steigt der Gehalt an Oxalsäure an, je länger die Pflanze reift. Zum anderen muss die Pflanze zur Ruhe kommen, sich regenerieren und Nährstoffe einlagern.

dpa

Frischer Spargel enthält vor allem eins: Wasser. Das ist gut für die Kalorienbilanz. Ohne Butter, Soßen oder Beilagen liefert das Gemüse gegart nur 19 Kalorien pro 100 Gramm.

15.04.2015

Optisch erinnert sie an eine Mischung aus Süßkartoffel und stachliger Mango: Geschmacklich kommt die Kaktusfeige aber am ehesten einer Birne nahe. Mit sieben bis zehn Prozent enthalten die Früchte reichlich Zucker, aber auch viele Vitamine der B-Gruppe, sowie Vitamin C.

08.04.2015

Sauerampfer hat einen hohen Gehalt an Vitamin C sowie Vitamin A und sekundären Pflanzenstoffen. Essbar sind die jungen Triebe und Blätter, die säuerlich nach Zitrone schmecken.

01.04.2015