Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Gesundheit Wachstumsschmerzen bei Kindern: Was bei Stechen in den Beinen hilft
Mehr Gesundheit Wachstumsschmerzen bei Kindern: Was bei Stechen in den Beinen hilft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 26.08.2019
Wenn das Kind spätabends oder nachts über Schmerzen in den Beinen klagt, können Wachstumsschmerzen dahinterstecken. Quelle: Mascha Brichta/dpa-tmn
Anzeige
Köln

Wenn das Kind spätabends oder nachts über Schmerzen in den Beinen klagt, können Wachstumsschmerzen dahinterstecken. Morgens ist das Ziehen, Brennen oder Stechen dann aber meistens wieder verschwunden. Gegen die Beschwerden helfen leichte Massagen der Oberschenkel und Waden, Dehnübungen, Kälte oder Wärmeanwendungen wie ein heißes Bad. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Betroffen sind oft die Vorderseite der Ober- und Unterschenkel sowie die Kniekehlen und Waden. Es gibt Hinweise darauf, dass bei vermehrter körperlicher Aktivität am Tag Wachstumsschmerzen in der Nacht häufiger auftreten - und das, obwohl die Kinder während des Sports beschwerdefrei waren. Daher empfehlen Experten bei anstrengendem Training Pausen. Auch einseitige Belastungen sollte man nach Möglichkeit vermeiden.

Anzeige

Lesen Sie auch: Mütter als Hilfslehrerinnen: Hilfe, mein Kind kommt in die Schule!

Bei abweichenden Beschwerden einen Arzt aufsuchen

Klagen die Sprösslinge neben Schmerzen auch über Nachtschweiß, Schwellungen, Fieber, Übelkeit, Hautveränderungen oder Gewichtsverlust, können auch andere Gründe dahinterstecken. Diese Symptome gelten nämlich als untypisch für Wachstumsschmerzen. Um andere Erkrankungen wie Rheuma oder eine bakterielle Entzündung auszuschließen, sollten Eltern daher spätestens nach einer oder zwei Wochen mit dem Kind zum Arzt gehen.

Die genaue Ursache für Wachstumsschmerzen ist derzeit noch unklar. Bis zu einem Drittel der Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren ist laut BVKJ davon betroffen (www.kinderaerzte-im-netz.de).

Auch interessant: Jedes zehnte Grundschulkind geht laut Umfrage mit leerem Magen zur Schule

dpa/RND

Anzeige