Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Bedürfnissen der Bad Nenndorfer Bürger gerecht werden
Mehr Meinung Leserbriefe Bedürfnissen der Bad Nenndorfer Bürger gerecht werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 23.11.2018
Anzeige

Unstrittig ist, dass sich alle entscheidenden Gremien für das Wohnraumversorgungskonzept als Grundlage für das weitere bauliche Vorgehen in der Stadt Bad Nenndorf und auch in der Samtgemeinde geeinigt haben. Das Wohnraumversorgungskonzept ist übrigens auf der Homepage der Samtgemeinde Nenndorf einsehbar (www.nenndorf.de).

Meiner Meinung nach ist das Ergebnis der Studie ein völlig anderes. Ja, Bad Nenndorf wird voraussichtlich weiter wachsen, und wenn die Politik das wünscht, auch auf unerschlossenen Flächen. Aber: Vorrangig soll der Bedarf aus Maßnahmen in der Kernstadt gedeckt werden. Es gibt eine große Anzahl von Häusern aus den fünfziger bis achtziger Jahren, die durch energetische und gestalterische Modernisierung den heutigen Anforderungen angepasst werden müssen. Auch Abriss und moderner Neubau ist aufgeführt, ebenso die Verdichtung durch Nutzung von Baulücken.

Um nämlich vor allen Dingen den Bedürfnissen der derzeitigen Bad Nenndorfer Bürger gerecht zu werden. Es werden alle möglichen Arten der Förderung aufgeführt. Zum Beispiel Modernisierungsförderung, für energetische Modernisierung oder altersgerechte Modernisierung. Es ist von Wohnungsbau für Einheimische, Generationenwechsel unterstützen und Ersatzneubauten sowie Prüfung der Nachverdichtung die Rede.

Und als dringende Empfehlung wird der Stadt nahegelegt, die Bürger hierüber zu informieren und bei der Umsetzung der Maßnahmen zu beraten und zu unterstützen. Und wenn die Stadt Bad Nenndorf darüber hinaus noch wachsen will und kann, dann doch bitte sehr behutsam und ressourcenschonend. Für diesen Fall werden in einem zweiten Teil des Wohnraumversorgungskonzeptes Potenzialflächen aufgezeigt. Um Investoren hier nicht die Möglichkeit zu spekulativem Landkauf zu geben, ist dieser zweite Teil nicht öffentlich.

Dass nun in einem Gespräch dieser Zeitung mit der Stadtverwaltung der Vorstand der Volksbank zitiert wird, lässt auch einen großen Spielraum für Interpretationen.

Jörg Schröder

Bad Nenndorf