Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Herzlich willkommen im 21. Jahrhundert
Mehr Meinung Leserbriefe Herzlich willkommen im 21. Jahrhundert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 09.07.2019

Mit einem sehr modernen Gottesdienst in Bückeburg, dem „Blickwechsel“, habe ich mich endlich mal wieder in einem Gottesdienst abgeholt gefühlt. Abseits vom traditionellen Gottesdienst werden hier moderne und aktuelle Themen behandelt und auch mal kritisch diskutiert.

Anscheinend werden jedoch nicht alle aktuellen Themen beleuchtet. Wobei? Aktuelle Themen? Homosexualität ist doch mindestens schon genauso alt wie die Kirche selbst. Nur war es lange Zeit ein Tabuthema, welches bis 1969 beziehungsweise 1973 sogar noch eine Straftat war. Endlich angekommen im 21. Jahrhundert sehe ich das Ganze eher so, dass es doch völlig egal ist, ob man Männlein oder Weiblein liebt. Hauptsache man geht in solch schweren und turbulenten Zeiten nicht alleine durchs Leben. Wie viele Menschen sitzen wohl jeden Abend alleine auf dem Sofa, aus Angst, zu ihrer Liebe zu stehen? Und dann kommt die Kirche, ein Ort an dem wir uns ehrlich öffnen können und in jeder Lebenslage Zuflucht finden sollen, und unterscheidet zwischen einem heterosexuellen und einem homosexuellen Paar?

Aber um das schlechte Gewissen zu beruhigen, räumt man ihnen dann eine „nicht-öffentliche“ Segnung ein. Aber bitte ganz still und heimlich. Ohne Ankündigungen. Wird während der Trauung ein Schild an die Tür gehängt? „Wegen Renovierung derzeit geschlossen!“ Wird dieser Unterschied auch beim monatlichen Einzug der Kirchensteuer gemacht? Oder sind da wieder alle gleich?

Bibel hin oder her. Am Ende geht es um einen gemeinsamen Glauben und das Vertrauen in Gott, dass er uns immer unterstützt und unsere Wege begleitet. Egal ob das gleiche oder das andere Geschlecht neben einem steht.

Bitte liebe Landeskirche: Lasst euch nicht zu viel Zeit mit der Entscheidungsfindung. Ich habe euch mehr Menschlichkeit zugetraut. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Christina Potthast

Bückeburg