Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Klimaschutz ist die Summe aller Windräder
Mehr Meinung Leserbriefe Klimaschutz ist die Summe aller Windräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 12.07.2019

Zum einen gibt es für Windkraftanlagen schon lange keine Subventionen mehr, vielmehr liegt die Einspeisevergütung mit lediglich noch fünf bis zehn Cent pro Kilowattstunde auf dem Niveau der Erzeugungspreise für Kohle- und Atomstrom.

Erneuerbare Energie ist längst nicht mehr teurer als konventionelle, sie ist nur sauberer. Dass die Anlage nur wenigen Investoren nützt, liegt daran, dass weder der Nabu noch die Stadt Rinteln auf die durchaus im Landkreis vorhandenen Bürgerenergie-Genossenschaften zugegangen sind – dann könnten jetzt alle Bürger profitieren.

Zu monieren, dass die Energiewende bei dem Projekt nicht im Fokus steht, ist schlichtweg Augenwischerei, ist doch Klimaschutz die Summe aller Windkraftanlagen, die den Kohleausstieg ermöglicht. Kritisiert wird auch die geringe Geräuschentwicklung der modernen Rotoren. Mal sind sie zu laut, mal zu leise – ein Schelm, der dabei an Totalverweigerung denkt.

Der Nabu, der wie in Schaumburg an vielen Orten Deutschlands nach dem Sankt-Florians-Prinzip „Nicht vor meiner Haustür“ den überlebenswichtigen Ausbau der Windenergie verhindert, gefährdet global mehr Arten, als er lokal schützen kann.

Alle Medien berichten darüber, dass unsere niedersächsischen Wälder durch den Klimawandel angegriffen sind. 100-jährige Bestände vertrocknen, weil der geringe Regen nicht mehr bis zu den Wurzeln kommt, andererseits vermehren sich durch Hitze und Trockenheit Borkenkäfer und Eichenprozessionsspinner.

Selbst widerstandsfähige Buchen, Ahorne und Lärchen sterben. Längst ist nicht mehr nur der symbolträchtige, tausende Kilometer entfernte Eisbär durch den Klimawandel bedroht: Wenn wir so weiter machen, töten wir unseren Wald. Dann können wir direkt vor Ort vergleichen, ob eine Windkraftanlage unser Landschaftsbild tatsächlich so sehr beeinträchtigt hätte, wie toter brauner Wald.

Einen kleinen Vorgeschmack darauf kann man bereits jetzt im Harz bekommen. Ich bin gespannt, wie Nick Büscher uns erklären wird, wie denn der Vogelschutz auch ohne unsere Wälder funktionieren kann. Aber vielleicht kehrt ja noch rechtzeitig Vernunft ein – angeblich ist der Mensch ja die intelligenteste Spezies auf der Erde.

Daniel Milbradt

Auetal