Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Problem Nachbarn vor die Füße werfen
Mehr Meinung Leserbriefe Problem Nachbarn vor die Füße werfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 29.03.2019
Anzeige

Gibt es Probleme? Und wenn schon, man hat ja Nachbarn, werfen wir denen doch unser Problem einfach vor die Füße – so macht man Politik, ja, ziel- und ergebnisorientiert!

Ein herzliches Dankeschön an die genannten Institutionen, haben diese mich doch über Nacht zum Gutbürger gemacht. Liebe Bewohner der Schachtstraße in Vehlen, ich fühle mit Ihnen, bin ich doch Anlieger an selbiger, von Ihrem Ortsvorsteher empfohlenen Entsorgungsstelle unterhalb der Sparkasse. Meine Familie und ich sowie weitere Nachbarn können ein Lied davon singen: Sonntags, nachts, unentwegt wird entsorgt, nicht nur Glas – Restmüll gleich mit.

Ab sofort wache ich morgens nach einer zwar unruhigen Nacht auf, aber doch mit dem guten Gefühl, alles, was bei uns polternd entsorgt wurde, wurde wenigstens nicht an der Schachtstraße entsorgt. Sie hatten Ihre Nachtruhe, das tut mir gut. Auch die Ratten der Innenstadt, die immer wieder gerne den Containerplatz in der Innenstadt aufsuchen, freuen sich auf den zusätzlichen Nachschub.

In dem Artikel ist von einer Parkbank die Rede, sollte man diese nicht besser in die Nähe unserer Glascontainer aufstellen? Muss der Vehler Bürger nicht die ganze Vehler Straße hochlaufen, um sein Glasleergut hier oben zu entsorgen, das ist schon anstrengend. Da wäre ein Platz zum Ausruhen und Erholen angebracht.

Wir können nicht davon ausgehen, dass mögliche Gäste der Stadt, hier sind Touristen mit ihrem Campingmobil gemeint, denen die Stadt einen schönen Stellplatz neben den Containern anbietet, erschöpften Bürgern ein Plätzchen zum Ausruhen anbieten. Die Nächte der Camper werden auch nicht besser sein als meine.

Hoffen wir, dass zukünftig dieser „Entsorgungspark“, vier Glascontainer plus zwei Altkleidercontainer, regelmäßig gesäubert wird. Dieser Wohnmobilstellplatz inklusive Elektroladesäule sollte eine Visitenkarte der Stadt sein!

Ein Antrag an den Stadtrat von Obernkirchen und die Ortsräte der restlichen Ortschaften: Schließt alle Glasentsorgungsstellen, gebt die Empfehlung an die Bevölkerung, diesen Müll in unseren Nachbargemeinden Bückeburg, Bad Eilsen und Nienstädt zu entsorgen, machen Sie es uns einfach, und geben Sie uns gleich die Anschriften und Wegebeschreibungen mit. Vehlen hat es vorgemacht, folgen Sie diesem guten Beispiel! Werner Hobein

Obernkirchen