Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Leserbriefe Schlanke DRK-Lösung hatte nie eine Chance
Mehr Meinung Leserbriefe Schlanke DRK-Lösung hatte nie eine Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 25.05.2018
Anzeige

Und die Rodenberger? Was haben sie davon? Sicherlich werden sie die Senioren aus den Weiten Niedersachsens, aus Nordrhein-Westfalen (dort sind die Seniorenheim-Preise höher) und sonst woher freundlich empfangen, aber warum soll Rodenberg jetzt das Altenzentrum in der Region werden?

Das DRK hatte bei seiner Präsentation nachvollziehbar aufgeschlüsselt, dass es den Bedarf, den das Riesenhaus abdecken könnte, in der Region gar nicht gibt. Es müssen also Senioren aus weiter entfernt liegenden Gegenden angeworben werden, um das Riesenhaus zu füllen. Das DRK-Konzept sah eine deutlich schlankere Lösung vor. Aber das DRK hatte nie eine Chance. Anderslautenden Beteuerungen kann kein Glauben geschenkt werden. Der ganze Vorgang lässt die Frage aufkommen, ob bei einer Entscheidung dieser Dimension – es geht immerhin um das Ende einer 400-jährigen, geschichtsträchtigen Gaststättentradition – nicht mehr Bürgerbeteiligung seitens Rat und Verwaltung angebracht gewesen wäre, statt einsam im siebenköpfigen, nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss zu versuchen, die Geschicke Rodenbergs zu lenken.

Nebenbei bemerkt besteht sowieso der Eindruck, dass der Verwaltungsausschuss in Rodenberg als Machtinstrument missbraucht wird, indem immer mehr Beschlüsse dort gefasst werden, anstatt sie einer breiten und öffentlichen Debatte im Stadtrat zu stellen.

Martin Weigelt

Rodenberg